Der Rapper und die Möbelhauskette

Kanye West will Ikea-Möbel designen - Unternehmen hat kein Interesse

+
Würde gerne für Ikea designen: US-Rapper Kanye West.

New York - „Yo Ikea, erlaubt Kanye, zu kreieren“, sagte der 39-jährige US-Rapper in einem BBC-Interview. Die Begeisterung der Möbelhauskette blieb allerdings verhalten.

US-Rapper Kanye West würde gern für Ikea Möbel entwerfen - aber das schwedische Unternehmen hat vorerst kein Interesse an einer Zusammenarbeit. „Yo Ikea, erlaubt Kanye, zu kreieren“, sagte der 39-Jährige, der gern in der dritten Person von sich selbst spricht, in einem BBC-Interview. „Ich will ein Bett, das er (Kanye) macht, ich will einen Stuhl, den er macht.“ Studenten hätten dem Musiker zufolge etwa Interesse an einem von ihm entworfenen minimalistischen Apartment in einem College-Wohnheim.

Die Begeisterung der Möbelhauskette blieb allerdings verhalten. Man sei zwar „geschmeichelt“ vom Interesse des Rappers an Ikea, teilte das Unternehmen dem „People“-Magazin laut einem Bericht vom Dienstag mit. Über eine mögliche Zusammenarbeit sei schon mehrfach spekuliert worden, derzeit gebe es solche Pläne aber nicht.

Ikea Australien hielt das nicht davon ab, auf Facebook eine Anleitung zum Bau eines Bettkastens mit dem Namen „Yeezy“ zu veröffentlichen - in Anspielung auf die Modekollektion des Rappers. „Hej Kanye, wir würden liebend gern sehen, was Du kreierst“, hieß es zu dem Bild im typischen Stil des Möbelunternehmens. „Wir könnten Dich berühmt machen!“

Kanye West ist neben seiner Arbeit als Rapper und Produzent auch für seine „Yeezy“-Modekollektion bekannt. Er ist außerdem Miteigentümer des Musik-Streamingdienstes Tidal.

dpa

Mehr zum Thema:

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare