Bekannt als "Sophie Scholl"

So denkt Schauspielerin Julia Jentsch über Abtreibung

+
Julia Jentsch spielt in ihrem neusten Film eine werdende Mutter.

Berlin - Die Schauspielerin Julia Jentsch (38, „Sophie Scholl“) hält es für richtig, dass nur die Schwangere selbst bestimmen darf, ob sie ein Kind mit einer schweren Behinderung bekommen möchte.

"Ich finde, dass am Ende sie und nur sie entscheiden kann. Weil es eine Entscheidung ist, die ihren eigenen Körper mit einschließt“, sagte Jentsch der „Berliner Zeitung“ (Samstag). Jentsch, die in ihrem neuesten Film „24 Wochen“ eine werdende Mutter spielt, die erfährt, dass ihr Kind Trisomie 21 und einen schweren Herzfehler hat, sagte weiter: „Bei einem Eingriff wie dem einer Spätabtreibung, aber auch bei einer solchen Geburt, setzt sich die Frau einer großen Gefahr aus, und wer soll darüber bestimmen, wenn nicht sie selbst.“ Die Entscheidung dürften andere nicht verurteilen, das stehe niemandem zu, sagte die 38-Jährige.

dpa

Elegant wie Emma: Tops und Flops der Oscar-Nacht

Elegant wie Emma: Tops und Flops der Oscar-Nacht

Nokia: Einfach-Handy 3310 kommt zurück und neue Smartphones

Nokia: Einfach-Handy 3310 kommt zurück und neue Smartphones

Königinnen bei der Mailänder Modewoche

Königinnen bei der Mailänder Modewoche

Fashion Shows: Powerfrauen, Eleganz und Sommer im Winter

Fashion Shows: Powerfrauen, Eleganz und Sommer im Winter

Meistgelesene Artikel

Chaos, Tränen und Trump: Der Oscar-Ticker zum Nachlesen

Chaos, Tränen und Trump: Der Oscar-Ticker zum Nachlesen

So erklärt Warren Beatty die peinliche Oscar-Panne

So erklärt Warren Beatty die peinliche Oscar-Panne

Oscars enden im Chaos - Deutschland geht leer aus

Oscars enden im Chaos - Deutschland geht leer aus

Nanu! Barbara Schöneberger nur mit Handtuch bekleidet auf der Straße

Nanu! Barbara Schöneberger nur mit Handtuch bekleidet auf der Straße

Kommentare