The show must go on...

Johnny Depp setzt Tournee in den USA fort

+
Johnny Depp - mit und Alice Cooper beim Hessentag im Mai - geht weiter auf Tournee.

Los Angeles - Hollywood-Star Johnny Depp (53), der mit Noch-Ehefrau Amber Heard (30) in einen bitteren Scheidungsstreit verwickelt ist, setzt seine Konzerttournee in den USA fort.

Nach mehreren Auftritten mit der Band Hollywood Vampires in Europa, darunter auch Ende Mai beim Hessentag in Herborn, stand der Hobby-Musiker Depp mit den Rockmusikern Alice Cooper und Joe Perry in der Nacht zum Samstag im US-Staat Pennsylvania auf der Bühne.

Die Rockband plant bis Ende Juli mehr als ein Dutzend Konzerte in verschiedenen US-Staaten. Der „Fluch der Karibik“-Star hatte die Gruppe im vorigen Jahr mit Cooper (68) und Perry (65) gegründet.

Heard hatte im Mai die Scheidung eingereicht und dabei Vorwürfe von häuslicher Gewalt erhoben. Die Schauspielerin erwirkte vor Gericht, dass Depp vorläufig von ihr Abstand halten muss. Eine geplante Anhörung in dem Fall wurde im Juni kurzfristig abgesagt und auf Mitte August verschoben. US-Medien spekulierten, dass sich Depp und Heard um eine außergerichtliche Einigung in ihrem Scheidungsstreit bemühen könnten.

dpa

Mehr zum Thema:

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare