Statement via Twitter

Joanne K. Rowling setzt sich für Flüchtlinge ein

+
Die "Harry Potter"-Autorin macht sich für Flüchtlinge stark.  

London - „Harry Potter“-Autorin Joanne K. Rowling (50) hat sich über Twitter in die Flüchtlingsdebatte eingemischt.

Wer sich nicht in die Lage der Menschen an Bord der Flüchtlingsboote hineinversetzen könne, dem fehle irgendetwas, schrieb sie am Donnerstag in dem Kurznachrichtendienst. „Sie sterben für ein lebenswertes Leben“, meinte sie und fügte das Twitter-Schlagwort (Hashtag) #refugeeswelcome hinzu (Flüchtlinge willkommen).

Die britische Bestseller-Autorin verwies außerdem auf mehrere Nachrichten anderer Twitter-Nutzer, unter anderem auf einen Artikel der Zeitung „The Guardian“ mit dem Titel „Deutschland empfängt Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof mit Hilfe und Freundlichkeit“.

Rowling zeigte auch Unterstützung für die Europaabgeordnete Catherine Bearder von den britischen Liberaldemokraten, die per Twitter auf das Schicksal eines ertrunkenen syrischen Flüchtlingsjungen aufmerksam gemacht hatte. Erschütternde Fotos von dem am Strand der türkischen Stadt Bodrum angeschwemmten Kind waren zuvor um die Welt gegangen.

dpa

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare