Es ging um die Küche

Jean Pütz (79): Das ist das Geheimnis seiner Ehe

+
Mit der Sendung "Hobbythek" brachte Jean Pütz den Zuschauern Wissenschaft und Technik des Alltags auf unterhaltsame Weise näher.

Köln - Die dritte Ehe des "Hobbythek"-Erfinders Jean Pütz hält seit 16 Jahren. Damit das so bleibt, kam das TV-Urgestein auf eine ganz ungewöhnliche Lösung.

Der Wissenschaftsjournalist Jean Pütz, der in wenigen Tagen 80 wird, hat auf seinem Grundstück im Bergischen Land zwei Häuser: In einem wohnt er mit seinem 17-jährigen Sohn, in dem anderen seine dritte Ehefrau mit der gemeinsamen fünfjährigen Tochter.

Zunächst habe er nur ein Haus gehabt, dessen Mittelpunkt eine Küche mit einem riesigen Kochfeld bilde, sagte Pütz der Deutschen Presse-Agentur dpa: "Das gefiel meiner Frau nicht, da meinte sie, da zieht sie nicht mit ein. Ja, hätte ich da eine Ehekrise riskieren sollen?" Darum habe sie nun ihr eigenes Haus mit ihrer Traumküche. 

Nachts schlafe jeder in seinen eigenen vier Wänden. "Ich würde sogar jedem empfehlen: Getrennte Schlafzimmer", meinte Pütz. So komme man sich nicht mit seinen unterschiedlichen Schlafgewohnheiten in die Quere. "Ich bin ein Nachtmensch, und sie muss morgens früh raus und die Kleine in den Kindergarten bringen."

dpa

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare