Eine halbe Million Kunden in Nordeuropa

Jay-Z kauft Musikdienst

+
Rapper Jay-Z will einen Musikdienst kaufen.

Stockholm - Rapstar Jay-Z will sich einen eigenen Musikdienst zulegen. Der 45-Jährige will die schwedische Firma hinter dem auch in Deutschland aktiven Abo-Service WiMP und dem US-Ableger Tidal übernehmen.

Das Kaufangebot ist 464 Millionen Schwedische Kronen (49,5 Mio Euro) schwer. Jay-Z wandelt damit auf den Spuren von Rapper Dr. Dre, der den Musikdienst Beats mitgegründet hat und später durch den Verkauf von Beats an Apple einen Milliarden-Deal abschließen konnte.

WiMP und Tidal spezialisieren sich auf das Streaming von Musik in hoher Qualität. Beim Streaming werden die Songs direkt aus dem Netz abgespielt.

WiMP hat nach bisherigen Informationen rund eine halbe Million Kunden in Deutschland, Polen, Schweden, Norwegen und Dänemark. Marktführer Spotify hat weltweit 60 Millionen Nutzer, von denen jeder Vierte auch ein zahlender Abo-Kunde ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Joe Bryant und sein Weserstadion aus Lego

Fotostrecke: Joe Bryant und sein Weserstadion aus Lego

Freiburger Gruppenvergewaltigung: elf Angeklagte vor Gericht

Freiburger Gruppenvergewaltigung: elf Angeklagte vor Gericht

Die Vielfalt der Aquafitness entdecken

Die Vielfalt der Aquafitness entdecken

Sommerkonzert der Marion-Blumenthal-Oberschule Hoya

Sommerkonzert der Marion-Blumenthal-Oberschule Hoya

Meistgelesene Artikel

RTL-Star mit „Alles mögliche“-Blitzer - Busenblitzer war ihr vermutlich zu langweilig

RTL-Star mit „Alles mögliche“-Blitzer - Busenblitzer war ihr vermutlich zu langweilig

Verona Pooth zeigt ihre Beine - doch Follower sind wegen eines anderen Details verärgert

Verona Pooth zeigt ihre Beine - doch Follower sind wegen eines anderen Details verärgert

Huch! Daniela Katzenberger lässt sich oben ohne ablichten - und mit vergrößerter Oberweite

Huch! Daniela Katzenberger lässt sich oben ohne ablichten - und mit vergrößerter Oberweite

Das gefällt auch Kim Kardashian: Topmodel im denkbar knappen Schnürchen-Bikini

Das gefällt auch Kim Kardashian: Topmodel im denkbar knappen Schnürchen-Bikini

Kommentare