Japanische Breakdancer gewinnen "Battle of the Year"

+
Die Tänzer der japanischen Crew "The Flooriorz" jubeln nach dem Finalsieg beim "Battle of the Year". Foto: Philipp von Ditfurth

Braunschweig (dpa) - Die japanische Gruppe "The Floorriorz" hat den Breakdance-Wettbewerb "Battle of the Year" in Braunschweig gewonnen. Die Japaner setzten sich am Samstagabend gegen 14 andere Crews durch. Bei der inoffiziellen Weltmeisterschaft verwiesen sie im Finale "Kienjuice" aus Weißrussland auf den zweiten Platz.

Die Japaner hätten einen eigenen Stil, besonderen Teamgeist und verblüffende Tricks gezeigt, teilte Sprecher Mario Roth am Sonntag mit. Rund 6000 Zuschauer verfolgten die artistischen Performances der weltweiten Breakdance-Elite. Die Jury bewertete Originalität, Schwierigkeit und Choreografie.

Die Gruppen hatten sich in nationalen Vorentscheiden rund um den Globus für die "Battle of the Year" qualifiziert. Dabei waren unter anderem Breakdancer aus dem Senegal, Brasilien, Spanien und Thailand. Die sächsische Formation "The Saxonz" vertrat Deutschland und belegte Platz zehn.

Die "Battle of the Year" wurde zum 26. Mal ausgetragen, zum vorerst letzten Mal in Braunschweig. "Wir ziehen um, im kommenden Jahr geht es nach Essen", sagte Roth.

Programm

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder: So feierten die Promis auf dem Filmball

Bilder: So feierten die Promis auf dem Filmball

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Pink schmeißt „Große-Schwester-Party“ für ihre ältere Tochter

Pink schmeißt „Große-Schwester-Party“ für ihre ältere Tochter

Kommentare