US-Star verschiebt Konzerte

Mysteriöse Operation: Sorge um Janet Jackson

+
Janet Jackson.

Berlin - Janet Jackson (49) unterbricht wegen einer dringenden Operation ihre "Unbreakable"-Welttournee und verschiebt Dutzende Konzerte.

Ihre Ärzte rieten ihr, sich bald operieren zu lassen, wie die US-Popsängerin auf ihrer Website und auch beim Kurzmitteilungsdienst Twitter in der Nacht zum Freitag mitteilte. "Es bricht mir das Herz, euch sagen zu müssen, dass ich die "Unbreakable"-Tour bis zum Frühling verschieben muss. Alle Termine werden verlegt." Sie bat die Fans, für sie und ihre Familie "in dieser schwierigen Zeit" zu beten. Welche gesundheitlichen Probleme sie hat, teilte Jackson nicht mit.

In Deutschland waren Konzerte im April geplant: in Hamburg (13.4.), Frankfurt (14.4.), Düsseldorf (16.4.) und Berlin (18.4.). Bald werde es neue Konzertdaten geben. Fans sollten ihre Tickets zunächst behalten und sich etwas gedulden, schrieb Jackson, die jüngere Schwester des 2009 gestorbenen "King of Pop", Michael Jackson.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Applegate will Krebs unter Kontrolle bringen - das sagt sie nach OP

Applegate will Krebs unter Kontrolle bringen - das sagt sie nach OP

Aus für „Despacito" - Beyoncé stößt Megahit vom Chart-Thron

Aus für „Despacito" - Beyoncé stößt Megahit vom Chart-Thron

Til Schweiger: Ich habe schon eine Menge Menschen verletzt

Til Schweiger: Ich habe schon eine Menge Menschen verletzt

Weinstein-Skandal: New Yorker Polizei rollt alten Fall auf, Scotland Yard erwägt ebenfalls Ermittlungen

Weinstein-Skandal: New Yorker Polizei rollt alten Fall auf, Scotland Yard erwägt ebenfalls Ermittlungen

Kommentare