„Großstadtrevier“-Star ist tot 

Nun sickert durch, warum Jan Fedder einsam starb - Ohne seine Frau

Neue traurige Details: Der Tod von „Großstadtrevier-Star“ Jan Fedder erschütterte ganz Hamburg. Ein Rätsel um seinen Tod wurde nun geklärt.

  • Jan Fedder war Schauspieler in der Serie "Großstadtrevier" bei der ARD.
  • Er ist mit 64 Jahren verstorben - ganz Hamburg trauert um seinen Star.
  • Er starb einsam in seiner Wohnung.

Hamburg - Am 30. Dezember starb Schauspieler Jan Fedder, bekannt aus der ARD-Serie „Großstadtrevier“, im Alter von 64 Jahren. Bereits im Herbst 2012 wurde bei ihm eine Vorstufe eines Mundhöhlenkarzzinoms (Krebs) diagnostiziert, 2017 zog sich der Schauspieler aus der Öffentlichkeit zurück. Sein Tod schockierte ganz Hamburg und das Schauspiel-Business. Nun wurden weitere traurige Details bekannt. 

Jan Fedder: „Großstadtrevier“-Star Ende 2019 gestorben

Die Beerdigung von Schauspieler Jan Fedder wurde live übertragen, um trauernden Fans die Möglichkeit zu bieten, per Live-Übertragung von ihrem geliebten TV-Star Abschied zu nehmen. Zahlreiche geladene Gäste waren am 14. Januar zur Trauerfeier für Jan Fedder im Hamburger Michel erschienen. 

So schritten unter anderem H.P Baxxter, Mike Krüger, Olivia Jones, Jörg Pilawa, Ben Becker, Tim Mälzer, Uschi Glas und Heiz Hönig über den roten Teppich und nahmen Abschied von ihrem geliebten Freund und großartigen Kollegen. Auch Udo Lindenberg fand bewegende Worte.

Jan Fedder tot: Schauspielstar starb einsam in seiner eigenen Wohnung

Bei seiner Trauerfeier wurde er von zahlreichen Menschen geehrt. Gestorben ist der Schauspiel-Star allerdings einsam in seiner eigenen Wohnung. Besonders traurig ist dabei, dass seine Ehefrau Marion (53) bei seinem Tod nicht anwesend sein konnte. 

Wie Bunte berichtet, soll das Paar bereits seit langer Zeit wohnlich getrennte Wege gegangen sein. Demnach soll Jan Fedder schon vor Jahren ein Haus auf St. Pauli bezogen haben, ein Erbe seiner Eltern. Ehefrau Marion soll laut Bunte in einem Penthouse in Nähe zur Hamburger Außenalster gewohnt haben.  

Wie das Blatt weiter berichtet, sei es die größte Sorge des Schauspielers gewesen, jemandem zur Last zu werden. Sein Krebsleiden wollte er seiner geliebten Ehefrau demnach nicht antun. Weiter soll sie jedoch sein Leben organisiert haben, ihn besucht haben und sich liebevoll um ihn gesorgt haben.  

Die Weihnachtsfeiertage verbrachten Jan und Marion traditionell getrennt. Marion weilte im warmen Spanien. Jan Fedder auf seinem geliebten Kiez. Seine Krankheit wollte er niemanden zumuten und so starb er am Ende einsam - wohl aus Liebe zu seiner Frau. Marion fand bei der Trauerfeier schließlich herzzerreißende Abschiedsworte für Jan. 

Und auch im „Großstadtrevier“ folgt jetzt der Abschied von Jan Fedder -so steigt seine Rolle in der ARD-Serie aus.

Rubriklistenbild: © dpa / Georg Wendt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

Meistgelesene Artikel

Beatrice Egli: Top nass und durchsichtig - Musik-Star im TV veralbert

Beatrice Egli: Top nass und durchsichtig - Musik-Star im TV veralbert

Boris Becker postet Namen seiner Stalkerin - und bittet Fans um Hilfe 

Boris Becker postet Namen seiner Stalkerin - und bittet Fans um Hilfe 

Emily Ratajkowski postet Hüllenlos-Foto aus Corona-Quarantäne - Andere Stars sprachlos: „Irre“

Emily Ratajkowski postet Hüllenlos-Foto aus Corona-Quarantäne - Andere Stars sprachlos: „Irre“

Beunruhigende Krankenhaus-Beichte von Gülcan Kamps: „Ein Albtraum, in dem man versucht, wach zu werden“

Beunruhigende Krankenhaus-Beichte von Gülcan Kamps: „Ein Albtraum, in dem man versucht, wach zu werden“

Kommentare