Große Persönlichkeiten verließen uns

Trauer um Jürgens und Cocker: Die Toten des Jahres 2014

1 von 33
Udo Jürgens, Robin Williams oder Joachim Fuchsberger: Große Künstler, Sportler und Politiker haben uns im Jahr 2014 verlassen. In unserem Jahresrückblick gedenken wir der verstorbenen Persönlichkeiten dieses Jahres. 
Toten des Jahres 2014
2 von 33
05. Januar: Eusébio da Silva Ferreira (71): Der Portugiese, kurz Eusébio genannt, spielte 15 Jahre für Benfica Lissabon. 1965 wurde der „Schwarze Panther“ zu Europas Fußballer des Jahres gewählt.
Toten des Jahres 2014
3 von 33
11. Januar: Ariel Scharon (85): Der israelische Ministerpräsident der Jahre 2001 bis 2006 galt den einen als Kriegstreiber, den anderen als Nationalheld. Er ließ sein Land einzäunen und befahl den Rückzug aus dem Gaza-Streifen, ehe er 2006 ins Koma fiel.
Toten des Jahres 2014
4 von 33
20. Januar: Claudio Abbado (80): Als Dirigent an der Mailänder Skala, der Wiener Staatsoper und bis 2002 der Berliner Philharmoniker wurde er zur Legende. Zuletzt überzeugte der Italiener mit Aufführungen seines Luzern Festival Orchestra.
Toten des Jahres 2014
5 von 33
22. Januar: Fred Bertelmann (88): Mit mehr als 40 Millionen verkauften Platten war er einer der erfolgreichsten deutschen Schlagersänger. „Der lachende Vagabund“ war einer seiner größten Hits.
Toten des Jahres 2014
6 von 33
1. Februar: Maximilian Schell (83): Für seine Rolle in „Das Urteil von Nürnberg“ bekam der gebürtige Wiener 1962 den Oscar. Insgesamt wirkte der Schauspieler in rund hundert Filmen mit. Im Fernsehen moderierte er Geschichtssendungen.
Toten des Jahres 2014
7 von 33
2. Februar: Philip Seymour Hoffman (46): Der Durchbruch gelang dem US-Schauspieler mit der Rolle des Schriftstellers Truman Capote, für die er 2006 den Oscar bekam. Seine Heroinsucht wurde ihm zum Verhängnis.
Toten des Jahres 2014
8 von 33
10. Februar: Shirley Temple (85): Als Kinderstar war die US-Schauspielerin ein Kassenmagnet der 1930er Jahre. Als die Kinokarriere endete, ging sie in die Politik. Sie brachte es zur UN-Delegierten und Botschafterin der USA.

Berlin - Viele großen Persönlichkeiten haben uns im Jahr 2014 verlassen. In unserem Jahresrückblick gedenken wir der Verstorbenen der vergangenen zwölf Monate.

Udo Jürgens, Joachim Fuchsberger, Robin Williams, Shirley Temple oder Karlheinz Böhm: Schauspieler, Musiker und berühmte Künstler haben uns im Jahr 2014 verlassen. Aber auch von bekannten Sportlern, Politikern und anderen großen Persönlichkeiten mussten wir Abschied nehmen. In unserem Jahresrückblick (Fotostrecke oben) gedenken wir der Verstorbenen des vergangenen Jahres.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Selbst wenn die Wohnung von unten bis oben durchgeschrubbt wird - in der Fotostrecke sehen Sie die Stellen, die beim Putzen oft vergessen werden.
Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino

Elefanten im Fluss, Löwen auf Bäumen, Schimpansen in der Schlucht: Der Queen-Elizabeth-Nationalpark in Uganda ist besonders artenreich. Denn im …
Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino

Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu

Nach dem Erdbeben im Iran hadern viele Betroffene mit der offiziellen Unterstützung. Daher gab es in Teheran auch eine Krisensitzung. Es soll rasch …
Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu

Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Wieder einmal Stillstand. Die Jamaikaner machen Fortschritte, aber in vielen Punkten wird weiter gepokert, zuletzt beim Thema Verkehr. Vieles läuft …
Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Meistgelesene Artikel

Feier mit vielen Stars: Serena Williams hat geheiratet

Feier mit vielen Stars: Serena Williams hat geheiratet

AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot

AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot

Nick Nolte bekommt Stern auf „Walk of Fame“

Nick Nolte bekommt Stern auf „Walk of Fame“

Backstreet Boy Nick Carter soll Popsängerin vergewaltigt haben

Backstreet Boy Nick Carter soll Popsängerin vergewaltigt haben