Isa Genzken griff nach Scheidung zur Flasche

+
Isa Genzken bei der Ausstellungseröffnung im Berliner Martin-Gropius-Bau. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Die Künstlerin Isa Genzken (67) ist eigenen Angaben zufolge aus Kummer über ihre Scheidung von Gerhard Richter zur Alkoholikerin geworden. "Hab angefangen zu saufen und zu saufen, habe mich sehr unangemessen benommen - wegen dieses Unglücks mit meinem Mann", sagte sie dem Berliner "Tagesspiegel"'.

Die vergangenen zehn Jahre habe sie wegen einer bipolaren Störung teilweise in der Psychiatrie verbracht, berichtete Genzken weiter. Erst als eine Ärztin dort ihr sagte, "Sie dürfen keinen Tropfen Alkohol mehr trinken, sonst kommen Sie hier nie wieder raus", sei sie trocken geworden. Seit drei Jahren habe sie keinen Alkohol mehr angerührt, seit einem halben Jahr dürfe sie wieder leben, wie sie wolle.

Genzken, die in Berlin lebt, gilt als eine der wichtigsten zeitgenössischen Künstlerinnen. Von 1982 bis 1993 war sie mit dem deutschen Starkünstler Gerhard Richter verheiratet. Der Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt noch bis 26. Juni eine große Werkschau von ihr.

Ausstellungsseite des Gropius-Baus

Genzken bei ihrer Galerie Buchholz

Mehr zum Thema:

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare