Bei den GLAAD Awards in New York

Jennifer Lawrence lässt tief blicken

+
Jennifer Lawrence ließ sich trotz des Fauxpas auf der Bühne nicht aus der Ruhe bringen.

New York - US-Schauspielerin Jennifer Lawrence sorgt mal wieder für Schlagzeilen. Zu einer Preisverleihung in New York erschien der Hollywood-Star mit einem nicht ganz blickdichten Oberteil.

US-Schauspielerin Jennifer Lawrence (25) hat mal wieder viel nackte Haut gezeigt. In New York erschien der Star aus "Die Tribute von Panem" zu den GLAAD Media Awards ganz in Schwarz. Sie trug einen Rock, einen Blazer und ein Oberteil. So weit, so gut. Ein Manko hatte ihr Oberteil jedoch: Es war nicht ganz blickdicht, sodass ihre Brüste deutlich durchschimmerten. Ob Lawrence dieser Fauxpas bewusst war?

Offenbar nicht, schließlich betrat die Schauspielerin kurze Zeit später die Showbühne, um eine Laudatio auf Hollywood-Star Robert De Niro (72) zu halten. Dieser erhielt den GLAAD Media Award, weil er sich seit Jahren aufopferungsvoll für die LGBT-Gemeinde einsetzt.

Doch Lawrence hatte Glück: Einen weiteren Blick auf ihre Oberweite konnte dank der Lichtverhältnisse durch die Scheinwerfer niemand mehr einfangen. Und das obwohl sie auf der Bühne sogar auf ihren Blazer verzichtete.

Mehr zum Thema:

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare