Beerdigung in Montreal

Hier trauert Celine Dion um ihren Ehemann

+
Celine Dion mit ihren Kindern vor dem Sarg ihres verstorbenen Ehemannes.

Montreal - Gemeinsam mit Tausenden Fans, Freunden und Angehörigen hat die kanadische Musikerin Céline Dion (47) Abschied von ihrem verstorbenen Ehemann René Angélil genommen.

Der Gottesdienst zur Beerdigung fand in der Basilika Notre-Dame in Montreal statt, in der die beiden 1994 auch geheiratet hatten. Die drei Söhne der beiden - René-Charles (14) sowie die fünf Jahre alten Zwillinge Nelson und Eddy - liefen neben ihrer Mutter zum Sarg, wie das „People“-Magazin am Freitag berichtete.

„Fünfzehn Jahre sind keine lange Zeit für einen Sohn, um seinen Vater kennenzulernen“, sagte René-Charles in einer Trauerrede. „Aber Du hast mich mit genug guten Erinnerungen verlassen, die ich mit meinen jüngeren Brüdern teilen kann. Während sie ohne Dich älter werden, werde ich sicherstellen, dass ich weiterreiche, was ich von Dir gelernt habe.“ Er versprach bei der Rede am Altar, dem hohen Standard seines Vaters gerecht zu werden.

Der kanadische Musikmanager war vergangene Woche an Krebs gestorben. Nur zwei Tage später erlag auch Dions Bruder Daniel einem Krebsleiden. Seine Beisetzung soll Ende Januar in dem Ort Charlemagne bei Montreal stattfinden, aus dem die Familie stammt.

Auch Celine Dions Bruder an Krebs gestorben

dpa

Mehr zum Thema:

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare