Auch kurz nach Anschlägen

Heiner Lauterbach: TV soll Terror-Szenen zeigen

Heiner Lauterbach.
+
Heiner Lauterbach.

Berlin - Dürfen Fernsehfilme mit Terror-Szenen schon kurz nach dem Anschlag in Berlin wieder gezeigt werden? Ja, findet Schauspieler Heiner Lauterbach.

In dieser Woche ist Heiner Lauterbach (63) im ARD-Zweiteiler „Spuren der Rache“ zu sehen. Er spielt dort einen Berliner Familienvater, der bei einem Bombenanschlag Frau und Tochter verloren hat und nun nach Marokko reist, um Vergeltung zu suchen. „Gerade in solchen Zeiten sollten solche Filme produziert und gesehen werden“, sagte Lauterbach Bild.de

Auch Regisseur Nikolai Müllerschön (58) hält die filmische Auseinandersetzung mit Terrorismus und Gewalt für wichtig. „Der Anschlag in Berlin hat diese Auseinandersetzung meiner Ansicht nach nur noch wichtiger und dringlicher gemacht.“ Noch am Neujahrstag hatte die ARD einen Tatort-Krimi verschoben, der mit dem Selbstmordattentat eines Islamisten endet. Als Ersatz wurde ein „Polizeiruf 110“ gezeigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Meistgelesene Artikel

Boris Becker zeigt sich in London: Fans in Sorge um sein Gesicht - „Siehst brutal aus“

Boris Becker zeigt sich in London: Fans in Sorge um sein Gesicht - „Siehst brutal aus“

Nico Santos „frisch verliebt“ - Geheimnis um hübsche Frau beim „Free ESC“

Nico Santos „frisch verliebt“ - Geheimnis um hübsche Frau beim „Free ESC“

Günther Jauch verkauft neuen Wein bei Aldi

Günther Jauch verkauft neuen Wein bei Aldi

Rassismus-Skandal bei VW: „Bastardaktion“ – Deutschrapper Manuellsen rechnet mit Autokonzern ab

Rassismus-Skandal bei VW: „Bastardaktion“ – Deutschrapper Manuellsen rechnet mit Autokonzern ab

Kommentare