Er ist auch in Gryffindor

Harry Potters Sohn ist nun auch Hogwarts-Schüler

+
Joanne K. Rowling lässt die Harry-Potter-Fans auch nach dem letzten Band noch an dem Leben des Zauberers teilhaben.

Edinburgh - Wahnsinn, wie die Zeit vergeht. J.K. Rowling hat am Dienstag bekannt gegeben, dass Harry Potters Sohn seinen ersten Tag als Hogwarts-Schüler hatte.

Zwei kurze Tweets - und "Harry Potter"-Fans auf der ganzen Welt sind in Aufruhr. Abgesetzt wurden die Kurznachrichten von der Schöpferin des weltbekannten Zauberlehrlings, J.K. Rowling, persönlich. "Ich bin in Edinburgh, könnte irgendjemand in King's Cross in meinem Namen James S. Potter alles Gute wünschen? Er fängt heute in Hogwarts an", schrieb die Schriftstellerin mit Blick auf Harry Potters Sohn am Dienstag auf Twitter. Am Abend dann verbreitete Rowling, dass der Sprechende Hut bereits entschieden habe. "Habe gerade gehört, dass James S. Potter - nicht wirklich überraschend - nach Gryffindor gekommen ist", also in das Haus, in dem schon sein Vater war.

J.K. Rowling versorgt die Fans von Harry Potter immer mal wieder mit sporadischen Neuigkeiten über ihren Held. Das letzte Buch der siebenbändigen Serie hatte die Autorin 2007 veröffentlicht. Insgesamt wurden weltweit mehr als 450 Millionen Bücher über den Zauberlehrling und seine Freunde Ron und Hermine verkauft. Auch die Verfilmung der Abenteuer schlug mit einem Einspielergebnis von sieben Milliarden Dollar alle Rekorde.

Jetzt hat J.K. Rowling die Geschichte von Harrys Sohn weitererzählt: Wie gut ist "Harry Potter und das verwunschene Kind"?

AFP

Mehr zum Thema:

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Pink schmeißt „Große-Schwester-Party“ für ihre ältere Tochter

Pink schmeißt „Große-Schwester-Party“ für ihre ältere Tochter

Kommentare