17 Jahre Angst

Gwyneth Paltrow wehrt sich gegen irren Stalker

+
Schauspielerin Gwyneth Paltrow hat sich extra einen Wachhund angeschafft.

Los Angeles - Seit 17 Jahren lebt Gwyneth Paltrow in Angst vor einem Stalker. Der Mann, der bereits in der geschlossenen Psychiatrie war, bedroht die Oscar-Preisträgerin in Briefen.

Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow (43) hat mehrere Stunden lang vor Gericht gegen einen Stalker ausgesagt.In dem Verfahren geht es um Vorwürfe gegen einen 66-jährigen Mann, der die Schauspielerin nach US-Medienberichten vom Montag mit Dutzenden Drohbriefen belästigt haben soll - teils mit sexuellen und religiösen Inhalten. Außerdem soll er das Haus von Paltrows Eltern aufgesucht haben.. Dem Promi-Portal „TMZ.com“ zufolge gab die Schauspielerin an, seit vielen Jahren Angst vor dem Mann zu haben.

Die 43-Jährige wischte sich Tränen aus dem Gesicht, als sie ihre Aussage machte. Sie gab an, seit vielen Jahren Angst vor dem Mann zu haben. Sicherheitsmaßnahmen habe sie verstärkt und sich einen Wachhund angeschafft, um ihre Familie zu schützen, sagte Paltrow. Sie zitierte aus mehreren Briefen, die ihr der Mann geschickt habe. Demnach äußerte er unter anderem den Wunsch, sie zu heiraten, schrieb aber auch von ihrem Tod. Einige Briefe sollen auch an den Ex-Ehemann der Schauspielerin, den Sänger Chris Martin, adressiert gewesen sein. 

Der Beschuldigte aus dem US-Staat Ohio war im vorigen Jahr festgenommen worden. Bereits 1999 hatte der aufdringliche Fan der Schauspielerin nachgestellt. Ein Richter schickte den Mann 2001 in eine geschlossene psychiatrische Klinik. Nach seiner Entlassung habe er von 2009 an wieder Briefe geschrieben, berichteten US-Medien unter Berufung auf Gerichtsunterlagen.

Die Verteidiger des Angeklagten sehen keine Schuld ihres Mandanten. Zwar habe dieser Briefe an die Schauspielerin geschickt, allerdings seien diese weder bedrohend noch pornografisch gewesen. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem Mann mehrere Jahre Haft.

Paltrow und Martin halten noch immer als Familie zusammen

dpa

Mehr zum Thema:

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare