Gesine Cukrowski: Ferien für die Umwelt im eigenen Land

+
Gesine Cukrowski zieht es nicht in die Ferne. Foto: Patrick Seeger

Rust (dpa) - Die Schauspielerin Gesine Cukrowski (47, "Edel & Starck") sieht Urlaub an Fernreisezielen kritisch. "Ich denke, wir sollten uns mehr auf Deutschland als Reiseland besinnen", sagte sie in Rust bei Freiburg der Deutschen Presse-Agentur.

"Im Angesicht der Klimakatastrophe ist Reisen rund um den Globus mit dem Billigflieger nicht mehr angesagt." Ein Afrika-Besuch mit der Welthungerhilfe im vergangenen Jahr habe sie zum Umdenken bewegt, in Afrika bringe die Erderwärmung schon jetzt Hunger und Armut. Sie selbst bereise nun Deutschland, ihren diesjährigen Sommerurlaub verbringt sie im Schwarzwald. Cukrowski lebt mit Ehemann und Tochter in Berlin.

"Wir versuchen, unseren Urlaub nachhaltig zu gestalten", sagte die Schauspielerin. "Und ich wünsche mir, dass dies möglichst viele tun." Da sie beruflich viel reise, gestalte sie ihr Privatleben so umweltfreundlich wie möglich. Ihre bisherigen Erfahrungen seien positiv: "Deutschland als Urlaubsziel ist überaus vielfältig und spannend - und immer eine Reise wert." Sie hoffe daher auf Nachahmer.

Vita Gesine Cukrowski

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare