Nach Bergunglück

Traurige Gewissheit: Ehemalige Miss Austria gestorben

Innsbruck - Am Freitag war die ehemalige Schönheitskönigin einen Abhang hinab gestürzt. Schwer verletzt kam sie ins Krankenhaus, wo sie am Dienstag ihren Verletzungen erlag.

Die frühere österreichische Schönheitskönigin Ena Kadic ist nach ihrem Sturz in den Tiroler Bergen gestorben. Die 26-Jährige erlag am Dienstag im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die junge Frau war zuvor auf die Intensivstation gekommen, ihr Zustand wurde als "kritisch" beschrieben.

Kadic war nach Polizeiangaben am Freitag beim Joggen einen Abhang hinab gestürzt. Die Ermittler gehen von einem Unfall aus. Zwei Studenten fanden die 26-Jährige nahe einer Aussichtsplattform. Nach ihrem Sturz schaffte es Kadic noch, ihren Bruder anzurufen und ihn über ihren Unfall zu informieren. Sie wurde mit einem Hubschrauber nach Innsbruck ins Krankenhaus gebracht, doch konnten die Ärzte sie nicht mehr retten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion