Der Schnäuzer kommt wieder

Friseure setzen auf wilde Haarpracht

Natürlichkeit steht im Mittelpunkt der Branchenmesse "Haare 2016". Foto: Daniel Karmann
1 von 5
Natürlichkeit steht im Mittelpunkt der Branchenmesse "Haare 2016". Foto: Daniel Karmann
Kurz und blond - Auch Kurzhaarschnitte liegen wieder im Trend, wie auf der Frisurenschau in Nürnberg auszumachen ist. Foto: Daniel Karmann
2 von 5
Kurz und blond - Auch Kurzhaarschnitte liegen wieder im Trend, wie auf der Frisurenschau in Nürnberg auszumachen ist. Foto: Daniel Karmann
Die klassische Bobfrisur rückt in Nürnberg ebenfalls ins Rampenlicht. Foto: Daniel Karmann
3 von 5
Die klassische Bobfrisur rückt in Nürnberg ebenfalls ins Rampenlicht. Foto: Daniel Karmann
Bei den Herren darf es auf dem Kopf schon mal etwas wild zugehen. Foto: Daniel Karmann
4 von 5
Bei den Herren darf es auf dem Kopf schon mal etwas wild zugehen. Foto: Daniel Karmann
Der Vollbart kommt ab - übrig bleibt ein Schnäuzer. Foto: Daniel Karmann
5 von 5
Der Vollbart kommt ab - übrig bleibt ein Schnäuzer. Foto: Daniel Karmann

Lange Haare, wilde Locken und viel Natürlichkeit: Der Bundestrainer der deutschen Friseur-Nationalmannschaft zeigt die Frisuren-Trends für Herbst und Winter - und verrät, was niemand mehr tragen sollte.

Nürnberg (dpa) - Diesen Herbst und Winter sind lange Haare mit viel Volumen und helleren Spitzen beliebt - auch lockige Haare sind bei Frauen und Männern wieder in Mode.

Der große Trend der Zeit sei dabei die Natürlichkeit, auch bei gefärbten Haaren, sagte der Bundestrainer der deutschen Friseurnationalmannschaft, Dieter Schöllhorn, in Nürnberg. "Schattierungen im richtigen Farbton sind immer schön", sagte Schöllhorn.

Als Kontrast zu langen Haaren würden aber auch Kurzhaarschnitte wie der Bob und der Pilzkopf von Frauen gerne getragen. "Aber auch hier gilt: viel Volumen." Bei Männern setzt der Bundestrainer auf den klassischen Kurzhaarschnitt sowie wildere Frisuren. Wichtig sei zudem, dass die Schnitte bei Frauen wie Männern variabel seien. "Ein Haarschnitt muss heutzutage viele Möglichkeiten für viele Situationen bereithalten."

Bei der Frisuren-Schau anlässlich der Deutschen Meisterschaft der Friseure in Nürnberg verriet Schöllhorn auch, was nicht mehr in Mode sei - und warnte vor ungepflegten Haaren und unpassenden Farbtönen. "Man sieht sofort, dass etwas nicht passt. Die Farbe sollte am natürlichen Farbton angelegt sein."

Die Deutsche Meisterschaft findet am Sonntag und Montag (16. und 17. Oktober) im Rahmen der Branchenmesse "Haare 2016" in Nürnberg statt. Zum zweiten Mal wird dort auch der beste Barbier Deutschlands gesucht. In diesem Bereich kommt der Vollbart langsam aus der Mode. "Wir verpassen auch jüngeren Kunden wieder Bartformen wie etwa den Schnäuzer", sagte Barbier Florian Auzinger.

Veranstaltungsinfos des Friseur-Verbands

Veranstaltungsinfos der Messe Nürnberg

XXL-Faschingsparty in Bothel

Hunderte Karnevalisten kamen zur großen Faschingsparty nach Bothel. Das bunte Partyvolk feierte die ganze Nacht in ihren fantasievollen Kostümen. 
XXL-Faschingsparty in Bothel

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Tag elf im Dschungelcamp: Honey sucht erst diplomatisch um Vergebung - und wird in die Prüfung geschickt. Zudem werden alle Stars bestraft, außer …
Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Gottesdienst in der Kneipe: mit einem bunten Fest in der „Körstube“ in Diepholz wurde Sarina Salewski vom Kirchenkreis Diepholz verabschiedet. Die …
Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Bremen - Ein bisschen Licht, viel Schatten: Die Werder-Spieler zeigten bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund höchst unterschiedliche …
Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen