Freiheitsmedaille für Streisand und Spielberg

+
Barbra Streisand und Steven Spielberg wurden mit der "Medal of Freedom" geehrt. Foto: Michael Reynolds

Washington (dpa) - Es ist die höchste zivile Auszeichnung der USA: Nun haben sie auch Barbra Streisand und Steven Spielberg in Händen. US-Präsident Barack Obama verlieh die Freiheitsmedaille, die Medal of Freedom, am Dienstagabend an insgesamt 13 Persönlichkeiten.

Neben der Sängerin und dem Regisseur wurden unter anderem auch die Musiker James Taylor sowie Gloria und Emilio Estefan ausgezeichnet, außerdem Vertreter der Nasa, Umweltschützer und Politiker. Der in den USA legendäre Baseballspieler Yogi Berra erhielt die Ehrung postum.

"Wir zeichnen hier absolut außergewöhnliche Menschen aus", sagte ein gelöster Obama, der die fröhliche Zeremonie im Weißen Haus in Zeiten sinkender Beliebtheitswerte sichtlich genoss.

Streisand, im schwarzen Hosenanzug geschmückt mit einer gewaltigen Perlenkette, saß neben Spielberg. Obama nannte sie "eine globale Sensation" mit einer "Stimme wie flüssige Diamanten". Zu Spielberg sagte Obama, sollte dem unendlich schöpferischen Regisseur einmal der Stoff ausgehen: Es gebe da ja auch noch einen gut aussehenden US-Präsidenten.

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare