Elton John beendet Boykott von Dolce & Gabbana

+
Elton John ist mit Dolce & Gabbana wieder im Reinen. Foto: Alberto Martin

London (dpa) - Der italienische Modedesigner Domenico Dolce (57) hat sich für seine Aussage über "synthetische Babys" entschuldigt - als Reaktion erklärt Popstar Elton John (68) seinen Boykott des Labels Dolce & Gabbana für beendet. 

"Da sie reinen Tisch gemacht haben, freuen wir uns darauf, ihre Designs wieder zu tragen", schrieb der Engländer auf der Fotoplattform Instagram über Dolce und dessen Partner Stefano Gabbana (52). Er bedankte sich bei den Modeschöpfern, die wie er selbst offen schwul leben, und schrieb: "Wir waren schon immer große Fans ihrer Arbeit."

Dolce hatte im vergangenen März im italienischen Magazin "Panorama" Kinder, die per In-vitro-Fertilisation gezeugt wurden, als künstlich bezeichnet und von "gemieteten Gebärmüttern" gesprochen - sehr zum Ärger von Elton John, der mit seinem Mann zwei Kinder hat, die von einer Leihmutter zur Welt gebracht wurden. "Ich werde nie wieder Dolce & Gabbana tragen", tat er damals per Instagram kund.

"Ich bin ernsthaft in mich gegangen. Ich habe viel mit Stefano darüber geredet", sagte nun Dolce in der vergangenen Woche in einem Interview des Magazins "Vogue". "Mir ist klar geworden, dass meine Worte unangemessen waren, und ich entschuldige mich. Sie sind nur Kinder."

Instagram-Post von Elton John

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare