Elisabeth von Thurn und Taxis: Wollte selbst Karriere machen

+
Die Prinzessin hat früher unter ihrem Namen gelitten. Foto: Felix Hörhager

München (dpa) - Elisabeth Prinzessin von Thurn und Taxis (34) hat die Arbeit für sich als Schritt in die Anonymität empfunden. "Ich wollte arbeiten, selbst Karriere machen", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag).

Durch die Arbeit - sie schreibt eine Kolumne für die Modezeitschrift "Vogue" - habe sie sich freier gefühlt. In ihrer Jugend habe sie unter ihrem Adels-Namen sehr gelitten, sagte von Thurn und Taxis in dem Interview. "Niemand sollte wissen, dass ich eine Prinzessin bin."

Elisabeths jüngerer Bruder wird später einmal den gesamten Familienbesitz erben - das sei aber nie ein Problem für sie gewesen. Sie habe immer aus Regensburg weggewollt, um ihr eigenes Ding zu machen. "Und ich wüsste auch nicht, was ich mit einem Schloss anfangen sollte. Da würde ich schon lieber einen kleinen Bungalow in Los Angeles erben wollen."

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Pink schmeißt „Große-Schwester-Party“ für ihre ältere Tochter

Pink schmeißt „Große-Schwester-Party“ für ihre ältere Tochter

Kommentare