Ehe-Aus für "Eat Pray Love"-Autorin Elizabeth Gilbert

+
Die US-Autorin Elizabeth Gilbert gab die Trennung von ihrem Ehemann bekannt. Foto: Deborah Lopez

Los Angeles (dpa) - Elizabeth Gilbert (46), US-Autorin der Reise- und Liebesromanze "Eat Pray Love", trennt sich von ihrem Ehemann.

"Ich trenne mich von dem Mann, den viele von euch als 'Felipe' kennen, der Mann, in den ich mich am Ende der Eat-Pray-Love-Reise verliebt habe", teilte die Schriftstellerin auf Facebook mit.

Nach zwölf "wunderbaren Jahren"  würden sie einvernehmlich auseinandergehen. Über die "sehr persönlichen" Gründe für die Trennung machte sie weiter keine Angaben.

Die Amerikanerin, die nach einer schwierigen Scheidung nach Italien, Indien und Bali gereist war, hatte ihre Selbstfindungsgeschichte in dem Buch aufgeschrieben. 2010 kam der gleichnamige Film mit Julia Roberts in die Kinos.

Javier Bardem spielt darin Felipe, einen Australier brasilianischer Herkunft, der auf Bali lebt. Vorbild war Gilberts Liebhaber José Nunes, den sie 2007 heiratete.

Elizabeth Gilbert auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Cranberries-Sängerin Dolores O‘Riordan: Tod mit 46 Jahren

Cranberries-Sängerin Dolores O‘Riordan: Tod mit 46 Jahren

Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!

Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!

Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen

Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen

#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor

#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor

Kommentare