Diskriminierung Homosexueller hat Julianne Moore politisiert

+
Die US-Schauspielerin Julianne Moore wurde durch die Benachteiligung und Diskriminierung Homosexueller in den Achtziger Jahren politisch geprägt. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Die Diskriminierung Homosexueller in den Achtzigern hat Julianne Moore geprägt. "Ich habe damals viel Zeit in Krankenhäusern verbracht. Ich bekam ein Gespür dafür, wie anders Schwule und Lesben in unserer Gesellschaft behandelt werden", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

"Sehr bald drehte sich die Diskussion um Bürgerrechte. Wie geht man mit Menschen um, die sexuell von der Mehrheit abweichen? Wie leicht werden solche Leute als irgendwie anders ausgegrenzt?", erzählte die Oscar-Preisträgerin.

Moore (55) ist in einem neuen Film ab dem 7. April in deutschen Kinos zu sehen. In dem Drama "Freeheld - Jede Liebe ist gleich" spielt sie eine Frau, die mit ihrer Partnerin für die rechtliche Gleichstellung eingetragener Partnerschaften kämpft. Die Geschichte beruht auf einem wahren Fall aus dem Jahr 2006.

Die USA hätten seither bedeutende Fortschritte gemacht, sagte die Schauspielerin. Sie verwies auf eine Entscheidung des Supreme Courts im vergangenen Jahr: Das höchste Gericht hatte gleichgeschlechtliche Ehen überall in den USA für zulässig erklärt. "Das macht Hoffnung."

Mehr zum Thema:

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Meistgelesene Artikel

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare