Diagnose Sexsucht: Sharon Osbourne steht zu Ozzy

+
Ozzy und Sharon Osbourne machen harte Zeiten durch. Foto: Danny Lawson

Los Angeles (dpa) - Sharon Osbourne (63) steht zu Ozzy Osbourne, nachdem sich der Altrocker zu einer krankhaften Sexsucht bekannt hat. Sie sei "stolz" auf ihren Mann, dass er nun offen darüber spreche, sagte die Moderatorin am Mittwoch in der "The Talk"-Sendung.

Ihr Mann sei seit drei Monaten in Therapie. Nach dem Ende seiner Konzerttour wolle sich der 67-jährige Frontmann der Band Black Sabbath für weitere drei Monate in einer Klinik behandeln lassen.

Es sei hart für die Familie und auch sehr peinlich, öffentlich darüber zu sprechen, sagte die Britin in der TV-Sendung. Ozzy Osbournes Sprecher hatte zuvor in der US-Zeitschrift "People" erklärt, dass der Rocker seit sechs Jahren an Sexsucht leide. Er sei dankbar, dass seine Frau Sharon weiter zu ihm stehen würde. 

Das seit 1982 verheiratete Paar hatte sich im Mai getrennt. Sie sei aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, erklärte Sharon Osbourne. Damals war eine langjährige Affäre des Rockers mit seiner früheren Haar-Koloristin bekannt geworden. Seither wurden die Noch-Eheleute mehrere Male zusammen in der Öffentlichkeit gesehen. 

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Bei diesen Schnappschüssen der Stars wird‘s uns ganz warm

Bei diesen Schnappschüssen der Stars wird‘s uns ganz warm

Woody Harrelson: Besondere Rolle im nächsten „Star Wars“

Woody Harrelson: Besondere Rolle im nächsten „Star Wars“

Kommentare