Der Film zum Computerspiel: "Warcraft: The Beginning"

+
David Bowies Sohn Duncan Jones hat sich als Filmemacher einen Namen gemacht. Foto: Claudio Onorati

Berlin (dpa) - Der Film "Warcraft: The Beginning" basiert auf der Computerspiel-Reihe "Warcraft" des kalifornischen Spiele-Entwicklers Blizzard Entertainment. In Szene gesetzt hat das Fantasy-Werk Regisseur Duncan Jones, der Sohn des Anfang des Jahres gestorbenen Musikers David Bowie.

Es geht um das Reich Azeroth, in dem die Menschen leben. Die Ruhe ist trügerisch, Ork-Krieger bedrohen den Frieden. Sie haben ihre Heimat Draenor verlassen und wollen die Welt der Menschen erobern. Ein Kampf um Azeroth beginnt. Schon bald kommen neue Herausforderungen auf die Kriegsparteien zu.

1994 erschien die erste Folge des Computerspiels über den erbitterten Kampf zwischen Menschen und Orks als Echtzeit-Strategiespiel. Seit 2004 gibt es auch eine Version, die von vielen hundert Spielern gleichzeitig ausschließlich über das Internet gespielt wird. Blizzard Entertainment zählt unter anderem wegen des Erfolgs der "Warcraft"-Reihe zu den erfolgreichsten Entwicklerstudios weltweit.

(Warcraft: The Beginning, USA 2016, 123 Min., FSK ab 12, von Duncan Jones, mit Paula Patton, Ben Foster, Dominic Cooper)

Warcraft: The Beginning

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare