Daisy Ridley will wieder mit J.J. Abrams drehen

+
Schauspielerin Daisy Ridley will weiter mit Regisseur J.J. Abrams zusammenarbeiten. Fotos: epa/ Kiyoshi Ota Foto: Kiyoshi Ota

Los Angeles (dpa) - Nach dem Kinoblockbuster "Star Wars: Das Erwachen der Macht" planen Regisseur J.J. Abrams (49) und sein britischer Star Daisy Ridley (24) das nächste gemeinsame Projekt. Wie das US-Branchenblatt "Variety" berichtet, verhandelt Ridley um eine Rolle in dem übernatürlichen Thriller "Kolma", den Abrams für das Studio Paramount produziert.

Marielle Heller (36, "The Diary of a Teenage Girl") ist als Regisseurin im Gespräch. Vorlage ist ein israelischer TV-Film aus dem Jahr 2003. Die Story dreht sich um einen Mann, der bei einem Autounfall getötet wurde und im Jenseits 50 Jahre auf seine damalige Freundin wartet. Die Frau hat bei ihrem Tod die Wahl, ihre alte Liebe zu treffen oder in die Zeit vor dem Unfall zurückversetzt zu werden. Ridley, die in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" die kämpferische Rey spielte, dreht derzeit eine weitere Fortsetzung der Science-Fiction-Saga.

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Applegate will Krebs unter Kontrolle bringen - das sagt sie nach OP

Applegate will Krebs unter Kontrolle bringen - das sagt sie nach OP

Til Schweiger: Ich habe schon eine Menge Menschen verletzt

Til Schweiger: Ich habe schon eine Menge Menschen verletzt

Aus für „Despacito" - Beyoncé stößt Megahit vom Chart-Thron

Aus für „Despacito" - Beyoncé stößt Megahit vom Chart-Thron

Weinstein-Skandal: New Yorker Polizei rollt alten Fall auf, Scotland Yard erwägt ebenfalls Ermittlungen

Weinstein-Skandal: New Yorker Polizei rollt alten Fall auf, Scotland Yard erwägt ebenfalls Ermittlungen

Kommentare