Désirée Nicks Vorsatz: Negatives im Netz meiden

+
Entertainerin Desiree Nick in der Sat.1 Show "Promi Big Brother" in Köln. Foto: Henning Kaiser

Berlin (dpa) - Die Entertainerin Désirée Nick (59) will im neuen Jahr Negatives im Netz meiden. "Dreckskommentare zu posten, ist ja eine Vollzeitbeschäftigung für manche Leute", sagte Nick der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Einer zählt dann die Klicks. Wenn ich das schon höre!" Klicks würden ja auch für Schlechtes gezählt. "Da können Sie auch eine lebende Katze in einen Kochtopf packen, würde auch zehn Millionen Klicks kriegen."

Sie werde sich davon zurückziehen. "Das lasse ich nicht auf mich einwirken, da gucke ich auch nicht mehr hin. Sowas macht Menschen nicht glücklich", sagte Nick, die Silvester auf der Bühne stehen wird. Später an dem Abend will sie in ihrem Haus in Brandenburg ins Jahr 2016 feiern.

Sie habe eine "hohe Strahlkraft", weil ihr "Karma nicht versaut" sei, so Nick. "Meine Strahlkraft kommt aus meiner Tugendhaftigkeit. Und mehr denn je werde ich die hervorkehren und mich abwenden von der schlechten Aura." Sehr viele Menschen hätten eine schlechte Aura, sie seien "Opfer geworden von der Überflutung mit negativen Dingen", sagte die ehemalige RTL-"Dschungelkönigin". "Und ich habe mir vorgenommen, das von mir fernzuhalten."

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare