Festnahme, weil er Frau bedroht haben soll

Chris Brown veröffentlicht nach Freilassung neuen Song

+
Chris Brown hat wieder Ärger. 

Los Angeles - Weil er eine Frau mit einer Waffe bedroht haben soll, ist Sänger Chris Brown am Dienstag festgenommen worden. Mittlerweile wurde der 27-Jährige wieder entlassen - seine Reaktion folgte prompt.

Wenige Stunden nach seiner Freilassung hat US-Sänger Chris Brown (27) einen neuen Song veröffentlicht. Auf Twitter postete der Popstar am Mittwochabend (Ortszeit) einen Link zu dem neuen Stück "What would you do?", das kostenlos auf Soundcloud zu hören ist.

Eine Stunde zuvor hatte der 27-Jährige die Veröffentlichung in einem Video auf Instagram angekündigt. Er halte die andere Backe hin und stelle etwas Musik bereit, sagte der Sänger sinngemäß in der Ankündigung.

❤️

Ein von 1 YOU ❤️ 2 HATE (@chrisbrownofficial) gepostetes Video am

Damit bezieht er sich auf die Ereignisse, die kurz vorher zu seiner Festnahme geführt hatten. Eine Frau hatte ihn beschuldigt, ihr eine Waffe an den Kopf gehalten zu haben. Die Polizei nahm den Sänger und Produzenten daraufhin am Dienstag fest. Sie belagerte stundenlang Browns Villa. Der Sänger kam auf Kaution frei.

Im Mai hatte Brown sein neues Album "Heartbreak On A Full Moon" angekündigt, ein Veröffentlichungsdatum ist allerdings noch nicht bekannt.

Chris Brown veröffentlicht nach Freilassung neuen Song

dpa

Mehr zum Thema:

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare