Wegen geringerem Einkommen

Charlie Sheen will am Unterhalt sparen

+
Charlie Sheen muss sparen. Foto: Paul Buck

New York - Charlie Sheen will seiner Ex-Frau Denise Richards für ihre gemeinsamen Töchter weniger Unterhalt zahlen. Der Betrag, den er momentan noch bezahlt sei zu hoch, da sein Einkommen drastisch gesunken sei.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Schauspieler auch seiner Ex-Frau Brooke Mueller für seine siebenjährigen Zwillingssöhne weniger Geld zahlen möchte. In diesem Fall ist laut Medienberichten am 13. April eine Anhörung geplant. Die derzeitige monatliche Rate von 55 000 Dollar (etwa 50 000 Euro) sei zu hoch, da sein Einkommen drastisch gesunken sei, zitierte das Promiportal "TMZ.com" am Dienstag (Ortszeit) aus Gerichtsdokumenten.

Als Sheen noch für die TV-Serie "Two and a Half Men" vor der Kamera stand, habe er wesentlich mehr Geld verdient. Aus dieser Zeit, nämlich dem Jahr 2009, stamme die Unterhaltsvereinbarung mit seiner Ex-Frau Richards. Darum müsse seiner Meinung nach die Höhe der Zahlung gesenkt werden. Der Schauspieler war von 2002 bis 2006 mit Richards verheiratet. Die beiden haben zwei Töchter, die heute zehn und zwölf Jahre alt sind.

Bericht auf TMZ.com

dpa

Mehr zum Thema:

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare