Britische Stars fordern mehr Engagement für Flüchtlinge

+
Jude Law gehört zu den Unterzeichnern des offenen Briefes an James Cameron. Foto: Gregor Fischer

London (dpa) - Eine Gruppe von 90 Prominenten hat an den britischen Premierminister David Cameron appelliert, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

In einem offenen Brief in der Zeitung "The Guardian" schrieben Schauspieler Jude Law, Sängerin Paloma Faith und die übrigen Unterzeichner, das Vereinigte Königreich blicke auf eine stolze Geschichte beim Schutz von Kriegsopfern zurück.

"Wir rufen Sie auf, unsere Zusage zur Umsiedlung (von Flüchtlingen) zu erhöhen sowie die Grundsätze von Familienzusammenführungen zu stärken, um unbegleiteten Kindern und getrennten Familien zu helfen", heißt es in dem Appell mit Blick auf eine UN-Konferenz über syrische Flüchtlinge kommende Woche in Genf.

Zu den Unterzeichnern der von einer britischen Hilfsorganisation unterstützten Aktion zählen auch Modedesignerin Vivienne Westwood, die Filmregisseure Sam Mendes, Ken Loach und Mike Leigh, Monty-Python-Komiker Michael Palin sowie die Künstler Jake und Dinos Chapman.

Die britische Regierung hat bislang zugesagt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 20 000 syrische Flüchtlinge aus Lagern an der syrischen Grenze ins Land zu lassen und mehrere hundert unbegleitete Minderjährige aufzunehmen. Kritiker werfen Cameron vor, dies sei zu wenig.

Offener Brief in "The Guardian"

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare