Brian May rügt Kluft zwischen Arm und Reich

+
Brian May fordert Chancengleichheit ein. Foto: Facundo Arrizabalaga

London (dpa) - Der Queen-Gitarrist Brian May (68) hält die Kluft zwischen Arm und Reich für "ungeheuerlich". "Ich will gleiche Möglichkeiten für die Menschen sehen, wirklich gleiche Möglichkeiten. Ich will nicht erleben, dass sich jemand bereichert auf Kosten der Armen", sagte er am Donnerstag bei der Vorstellung seines neuen Buchs in London.

"Es geht nicht um Selbstsucht, es geht nicht um wirtschaftliche Erholung, es geht nicht um Geld", betonte der 68-Jährige, "es geht um Mitgefühl und Anstand und darum, auf eine Gesellschaft hinzuarbeiten, die jedem einzelnen nutzt."

May, der von Musikkritikern zu den besten Gitarristen überhaupt gezählt wird, hat sich auch als Wissenschaftler einen Namen gemacht, er ist Doktor der Astrophysik. Sein neues Buch - voller 3D-Stereo-Fotografien - beleuchtet die Geschichte der Krinoline, des Reifrocks. 

Website Queen

Brian May bei Twitter

Mehr zum Thema:

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Pink schmeißt „Große-Schwester-Party“ für ihre ältere Tochter

Pink schmeißt „Große-Schwester-Party“ für ihre ältere Tochter

Kommentare