Gerüchteküche

"Brangelina"-Trennung: Marion Cotillard meldet sich zu Wort

+
Marion Cotillard räumt mit Gerüchten auf. Foto: Sebastien Nogier

Im Zuge der Trennung von Angelina Jolie und Brad Pitt tauchte auch der Name von Marion Cotillard auf. Jetzt hat die Schauspielerin Stellung genommen.

Berlin (dpa) - Die französische Schauspielerin Marion Cotillard (40) hat sich nach der Trennung von Brad Pitt und Angelina Jolie zu Wort gemeldet.

Gewöhnlicherweise kommentiere sie solche Dinge nicht, doch "diese Situation ist schwindelerregend und greift Menschen an, die ich liebe", schrieb Cotillard auf ihrem Instagram-Account.

Die Oscarpreisträgerin ("La vie en rose") spielte damit allem Anschein nach auf Gerüchte der vergangenen Tage an, wonach eine angebliche Affäre zwischen ihr und Pitt ein Grund für das Ehe-Aus von "Brangelina" gewesen sein soll. Sie respektiere Pitt und Jolie sehr und wünsche den beiden, dass sie "Frieden in dieser turbulenten Zeit" finden, schreibt die Schauspielerin.

Sie habe "den Mann meines Lebens" bereits vor vielen Jahren gefunden, schrieb Cotillard über ihre Beziehung zum Schauspieler und Regisseur Guillaume Canet, mit dem sie eigenen Angaben zufolge ihr zweites Kind erwartet. Er sei "meine Liebe, mein bester Freund und der einzige, den ich brauche". Die beiden haben bereits einen gemeinsamen Sohn.

Cotillard und Pitt hatten für den Thriller "Allied" gemeinsam vor der Kamera gestanden, der Ende November in die amerikanischen Kinos kommt.

Instagram-Post Cotillard

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare