Gefährdung durch Erdogan-Anhänger

Jan Böhmermann steht nicht mehr unter Polizeischutz

+
Jan Böhmermann.

Köln - Nach seinem Erdogan-Schmähgedicht war Jan Böhmermann (35) unter Polizeischutz gestellt worden. Jetzt wurde die Gefährdungslage für den TV-Satiriker neu beurteilt.

Böhmermann steht mittlerweile nicht mehr unter Polizeischutz, bestätigte am Freitag ein Polizeisprecher in Köln. Seit etwa einer Woche sei die Maßnahme wieder aufgehoben. 

Die Polizei hatte "vorsorglich einen Streifenwagen" vor dem Haus des 35-Jährigen in Köln aufgestellt. Medien hatten berichtet, Ermittler sähen ihn und seine Familie akut durch Anhänger Erdogans in Deutschland gefährdet.

Böhmermann hatte in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo) in einem Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bewusst Formulierungen unter der Gürtellinie benutzt. Damit wollte er nach eigener Darstellung den Unterschied zwischen in Deutschland erlaubter Satire und verbotener Schmähkritik deutlich machen. Der Beitrag hatte erheblichen Wirbel ausgelöst. 

Straßenumfrage: Wie stehen die Türken zur Meinungsfreiheit?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Israelische Soldaten erschießen palästinensischen Angreifer

Israelische Soldaten erschießen palästinensischen Angreifer

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Meistgelesene Artikel

William und Kate wieder daheim - George feiert 4. Geburtstag

William und Kate wieder daheim - George feiert 4. Geburtstag

Hübsch und nicht wiederzuerkennen: Cindy aus Marzahn postet bemerkenswertes Foto

Hübsch und nicht wiederzuerkennen: Cindy aus Marzahn postet bemerkenswertes Foto

Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge

Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Kommentare