1. Startseite
  2. Boulevard

Bandboss ermordet: Kastelruther Spatzen bereit, 25.000 Euro Kopfgeld zu bezahlen

Erstellt:

Kommentare

30 Jahre nachdem der Manager der Kastelruther Spatzen, Karlheinz Gross, blutüberströmt aufgefunden wurde, fehlt noch immer jede Spur vom Täter. Die Volksmusikgruppe hat deshalb ein Kopfgeld ausgesetzt.  

Kastelruth, IT - Der 6. März 1998 markiert einen traurigen Tag in der Bandgeschichte der Kastelruther Spatzen: Nach einem Konzert in Magdeburg wurde ihr Manager Karlheinz Gross (1959-1998) blutüberströmt und mit gebrochenen Rippen, Rumpfquetschungen und Schädelbrüchen im Industriehafen aufgefunden. Eine Not-OP konnte das Leben des damals 39-jährigen Familienvaters nicht retten.  

Ermittlungen nach Mörder von Spatzen-Boss eingestellt 

Die anschließenden Ermittlungen deuteten auf ein Tötungsdelikt hin. Trotz fremder Haare auf dem Mantel von Gross fand die 60-köpfige Sonderkommission „Spatz“ keinen Mörder. Vor fünf Jahren legte sie den Fall schließlich als “Cold Case” zu den Akten. 

Die Volksmusikgruppe Kastelruther Spatzen hat ein Kopfgeld ausgesetzt.
Die Volksmusikgruppe Kastelruther Spatzen hat ein Kopfgeld ausgesetzt. © Imago Images

Ganz zum Unmut der Angehörigen. „Wir, die Familie und die Band, wollen, dass Karlheinz‘ Tod aufgeklärt wird. Wir geben die Hoffnung nicht auf“, sagt Gross’ Bruder Albin (67) im Gespräch mit “bild.de”. Aus diesem Grund setzten die Kastelruther Spatzen bereits 1998 ein Kopfgeld in Höhe von 50.000 D-Mark aus. „Wir sind natürlich immer noch bereit, eine Belohnung zu zahlen“, betont Gross. 25.000 Euro sollen winken.  

Albin Gross gibt sich Schuld am Tod seines Bruders  

Hauptsache, die Band und Familie erfahre endlich, „warum und wie es passiert ist“. „Der Karlheinz fehlt uns allen”, erklärt Albin Gross, der laut eigener Aussage täglich an seinen Bruder denkt. Ihn hätten nach dem Tod Schuldgefühle und Angstzustände geplagt. Schließlich habe er “Karlheinz zu den Spatzen geholt. Wäre er Busfahrer geblieben, würde er vielleicht noch leben.” 

Von seinen düsteren Gedanken versucht sich der Keyboarder und Songwriter mit Auftritten abzulenken. Ab dem 28. März gehen die Kastelruther Spatzen wieder auf Tournee. Seit nunmehr 40 Jahren stehen die sieben Südtiroler auf der Bühne und haben über 15 Millionen Tonträger verkauft. 

Verwendete Quelle: bild.de

Auch interessant

Kommentare