Maria Sandig

Maria Sandig

Maria Sandig, Jahrgang 1990, wohnt und arbeitet in Bremen als Multimedia-Journalistin – auch für kreiszeitung.de. Mittlerweile blickt sie auf mehr als zehn Jahre in der Branche zurück.

Auf der Suche nach beruflicher Selbstbestimmung hat sie 2020 den Weg in die Freiberuflichkeit gewagt. Neben tagesaktueller Berichterstattung bewegen sie besonders Themen wie mentale Gesundheit, Feminismus, Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und BIPoC+ Lebenswelten.

Zuletzt verfasste Artikel:

Tiny House kaufen: So teuer ist das Leben in einem Minihaus

Tiny Houses sind im Trend: Die Minihäuser versprechen ein sorgenloses Leben. Auch in Niedersachsen gibt es viele Projekte, die diesen Wunsch erfüllen wollen.
Tiny House kaufen: So teuer ist das Leben in einem Minihaus

Suche nach Therapieplatz: „Ich warte schon mehr als zwei Jahre“

Wer in Deutschland eine Therapie machen will, muss mit langen Wartezeiten rechnen. Berin Siner (23) weiß, wie schwierig die Suche nach Hilfe ist.
Suche nach Therapieplatz: „Ich warte schon mehr als zwei Jahre“

Tiny House Urlaub: „Trekkershus“ bietet Ferien der anderen Art

Der 36-jährige Hannoveraner Florian Lenz lebt den Minihaus-Minimalismus. Deshalb hat er einen alten Hochseecontainer zu einem Tiny House umgebaut, das nun Touristen eine Unterkunft der besonderen Art bietet.
Tiny House Urlaub: „Trekkershus“ bietet Ferien der anderen Art

Psychotherapie: Wie komme ich an einen Therapieplatz?

Die Wartezeit für einen Therapieplatz kann lang sein. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig darum zu bemühen. Alle Infos, um schnellstmöglich Hilfe zu finden.
Psychotherapie: Wie komme ich an einen Therapieplatz?

Psychotherapie: So lange ist die Wartezeit auf einen Platz

Die Suche nach einem Therapieplatz kann in Deutschland sehr langwierig sein. Im Durchschnitt warten Hilfe suchende Menschen fünf Monate darauf. Woran es liegt und was sich verändern muss.
Psychotherapie: So lange ist die Wartezeit auf einen Platz

Stress im Job: „Ich habe mir jeden Tag vorgestellt, zu sterben“ 

Was es bedeutet, wenn der Beruf zu viel wird, muss Journalistin Lara am eigenen Leib erfahren. Durch Druck und fehlende Auszeiten landet sie am Ende sogar im Krankenhaus.
Stress im Job: „Ich habe mir jeden Tag vorgestellt, zu sterben“