Volkswagen verkauft im ersten Halbjahr mehr Autos

+
Autos von Volkswagen verkaufen sich trotz des Abgasskandals derzeit gut. Foto: Julian Stratenschulte

Krise? Welche Krise? Die Abgas-Affäre scheint die Auslieferungen bei Volkswagen nicht zu bremsen. Pünktlich zum Halbjahr setzt sogar die schwächelnde Kernmarke zur Wende an. Alles gut also? Wenn da nur nicht die Gewinnseite wäre.

Wolfsburg (dpa) - Der VW-Konzern trotzt bei seinen Auslieferungen den Stürmen der Diesel-Krise. Ein starker Monat Juni schob den Autobauer bei seiner Verkaufsbilanz zum Halbjahr merklich ins Plus.

Im Juni lieferte Europas größter Autobauer mit seinen zwölf Marken 883 400 Fahrzeuge an Kunden aus; 5,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das teilten die Wolfsburger mit. Die ganze Halbjahres-Bilanz auch mit Umsatz- und Gewinnkennzahlen folgt am Donnerstag. Eckwerte sind aber schon bekannt. Demnach belastete die Diesel-Krise abermals.

Mit dem starken Juni stehen nach sechs Monaten die Zeichen bei den Verkäufen klarer als zuvor auf Zuwachs: 5,12 Millionen Fahrzeuge - vom VW-Up bis zum schweren Scania-Lkw - sind 1,5 Prozent Verbesserung im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015. Trotz Diesel-Krise steuert der Konzern damit 2016 bisher auf ein Auslieferungsplus zu. Nach fünf Monaten Ende Mai hatte der Zuwachs lediglich bei 0,8 Prozent gelegen. Zumindest als Momentaufnahme scheint der Autobauer damit zehn Monate nach dem Ausbruch der Diesel-Krise eine Durststrecke zu verlassen.

Neben Russland und Südamerika bereitet der zweitgrößte Automarkt USA Sorgen: Dort stehen die konzernweiten Auslieferungen auch wegen eines Diesel-Verkaufsstopps im Halbjahr gut 7 Prozent im Minus - dort verkaufte der Konzern 273 800 Autos. Die Rückgänge auf diesen Märkten konnte aber der wichtigste Markt China mehr als ausgleichen. Dort legten die Verkäufe um 7 Prozent auf knapp 1,9 Millionen Autos zu. Gut 36 Prozent aller Verkäufe macht Volkswagen im Reich der Mitte.

Wie lange China noch verlässlich liefert, scheint ungewiss. Schon 2015 hatte es zeitweise Dämpfer gegeben. NordLB-Analyst Frank Schwope warnt: "Wenn die Steuererleichterungen für Autos in China Ende 2016 auslaufen, könnte sich 2017 für den Volkswagen-Konzern im Reich der Mitte eine neue Baustelle auftun."

Bei den einzelnen Marken verzeichnete VW-Pkw einen starken Juni (+4,7 Prozent), liegt aber auf Sechsmonatssicht noch leicht im Minus (-0,7 Prozent). Auch der Lkw- und Bushersteller MAN steckt auf Jahressicht im Rückwärtsgang (-1,1 Prozent) und verlor im Juni sogar zweistellig. Auch Porsche (-2,7 Prozent) erlebte im Juni einen kleinen Dämpfer.

In China legte VW-Pkw im Juni-Vergleich sogar fast um ein Viertel zu. Mit 48 Prozent entfällt für die VW-Kernmarke derzeit fast jede zweite Auslieferung weltweit auf China. Die Gewinne dort müssen jedoch mit örtlichen Partnern geteilt werden, so regeln es chinesische Auflagen.

Laut vorläufigen Zahlen, die Volkswagen bereits in der vergangenen Woche vorlegte, lastet die Diesel-Krise auch im ersten Halbjahr noch einmal milliardenschwer auf dem Konzern. Doch die renditeschwache Kernmarke um Golf und Passat, die Ende 2015 sogar in die Verlustzone gerutscht war, soll zuletzt erheblich Boden gutgemacht haben. Bisher hat Volkswagen gut 16 Milliarden Euro für die Krise und deren Folgen zurückgelegt. Diese Summe stieg jüngst an, Details sind noch unklar.

VW-Pressemitteilungen

Mehr zum Thema:

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Vernetztes Zuhause: So groß sind die Risiken 

Vernetztes Zuhause: So groß sind die Risiken 

Kommentare