Zehntausende neue Jobs

Tourismus in Griechenland boomt

+
Griechenland ist zurück: Das Land läuft derzeit bei fast allen Veranstaltern wieder sehr gut. Foto: Hilke Segbers

Athen - Der boomende Tourismus sorgt für Zehntausende neue Arbeitsplätze in Griechenland. Das berichtete die konservative Athener Zeitung "Kathimerini" unter Berufung auf den Tourismusverband (Sete).

Von den in diesem Jahr gut 250 000 neu geschaffenen Arbeitsplätzen in dem von der Finanzkrise schwer betroffenen Land seien mehr als 210 000 (82,8 Prozent) im Bereich Fremdenverkehr. 2015 waren rund 26 Millionen Touristen nach Griechenland gereist, im laufenden Jahr rechnet der Verband mit einem plus von sechs Prozent.

Von Januar bis August 2016 seien 753 000 Touristen mehr als im gleichen Zeitraum im Vorjahr angekommen. Der Tourismus und die mit ihm verbundenen Unternehmen machen mittlerweile ein Viertel des Bruttoinlandproduktes (BIP) Griechenlands aus, hieß es im Bericht weiter. 

Gewinner seien vor allem Kreta (plus 10,7 Prozent), die Kykladeninseln wie Mykonos oder Naxos (plus 11,0 Prozent) sowie die Inseln im Ionischen Meer (plus 10,6 Prozent), zu denen zum Beispiel Korfu gehört. 

Dagegen ging wegen der Flüchtlingskrise die Zahl der Touristen, die zu den Inseln im Osten der Ägäis fuhren stark zurück. Die wichtigsten dieser Inseln, Kos und Samos, registrieren ein Minus von 15 Prozent und 26 Prozent. Auf Lesbos sei die Lage dramatisch: Dieses Jahr kamen bislang 60 Prozent weniger Touristen als 2015.

Bericht Kathimerini

dpa

Atemberaubender Sonnenuntergang: Das sind die schönsten Leserfotos

Atemberaubender Sonnenuntergang: Das sind die schönsten Leserfotos

Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain

Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Implantate-Pfusch: Johnson&Johnson muss Milliarden zahlen

Implantate-Pfusch: Johnson&Johnson muss Milliarden zahlen

Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse aus

Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse aus

Kreditversicherer: Weniger Pleiten, aber größere Schäden

Kreditversicherer: Weniger Pleiten, aber größere Schäden

Kommentare