Kein Vertrauen in die Regierung

Studie: Zwei von drei Griechen können Steuern nicht zahlen

+
Griechische Nummernschilder: Viele Griechen melden ihre Autos ab, weil sie die Kfz-Steuer nicht mehr bezahlen können. 

Athen - Fast 70 Prozent der Griechen gehen davon aus, dass sie ihre Steuern und Abgaben in diesem Jahr nicht zahlen werden können. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Athener Industrie- und Handelskammer.

Demnach glauben außerdem 89 Prozent der Befragten, dass die neuen Sparmaßnahmen und die Reform des Rentensystems das Land in die Rezession stürzen wird.

Beim sogenannten "Wirtschaftsbarometer" der Handelskammer wurden 1000 Menschen in ganz Griechenland befragt. Nur 6 Prozent von ihnen gaben an, Vertrauen in die Reformpolitik der Regierung zu haben - und nur 7 Prozent glauben, dass die neuen Sparmaßnahmen die geplanten Summen in die Staatskasse spülen könnten. Dagegen erwarten 78 Prozent der Griechen, dass die Regierung noch weitere Maßnahmen ergreifen wird, damit die Haushaltsziele erreicht werden.

Das griechische Parlament hat in den vergangenen Wochen erneut umfassende Steuererhöhungen sowie eine Rentenform verabschiedet. Die Maßnahmen sollen dem Staat 5,4 Milliarden Euro bringen und sind Voraussetzung für weitere Hilfsmilliarden, die das hoch verschuldete Land von seinen internationalen Gläubigern erhalten soll.

dpa

Mehr zum Thema:

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen

Fast jeder Zehnte muss mit dem Minimum kalkulieren

Fast jeder Zehnte muss mit dem Minimum kalkulieren

WLAN: Das ändert sich auf fast allen ICE-Strecken

WLAN: Das ändert sich auf fast allen ICE-Strecken

Dank Lego und Playmobil: Spielwaren beliebt wie nie

Dank Lego und Playmobil: Spielwaren beliebt wie nie

Kommentare