RTL Group steuert auf Rekordjahr zu

+
Der Umsatz der Bertelsmann-Tochter sank im Vorjahresvergleich um 2,3 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Von Sportereignissen wie Olympia oder einer Fußball-EM profitiert die RTL Group mit dem wichtigsten Markt in Deutschland nicht. Das 2. Quartal des Geschäftsjahres fällt daher auch 2016 schlechter aus als 2015. Dennoch steuert die Bertelsmann-Tochter auf ein Rekordjahr zu.

Luxemburg (dpa) - Olympische Spiele in Brasilien und Fußball-Europameisterschaft in Frankreich - für die RTL Group haben die TV-Übertragungen der Sportgroßereignisse bei der Konkurrenz ein schwächeres zweites Quartal bedeutet.

Der Umsatz der Bertelsmann-Tochter sank im Vorjahresvergleich um 2,3 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro. Der Gewinn fiel auf 203 Millionen Euro (Vorjahr: 245 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Ins Jahr gestartet war die europäische Sendergruppe mit Sitz in Luxemburg noch mit einem deutlichen Plus.

RTL-Chefin Anke Schäferkordt gab als Grund vorgezogene Ausgaben der Werbekunden vor den Spielen in Rio im August und der Fußball-EM im Juni an. Eine Ausnahme im zweiten Quartal war der französische Markt. Dort hatte die zur RTL Group gehörende Group M6 Teile der EM wie das Finale zwischen Frankreich und Portugal übertragen. Mit 20,8 Millionen erreichte M6 die fünfhöchste jemals in Frankreich erreichte Zuschauerzahl. Details zu Werbeumsätzen während der Fußball-EM nannte die RTL Group nicht.

Die Frankreich-Tochter profitierte im 2. Quartal zudem von einem Einmaleffekt. M6 trennt sich schrittweise von seinem Mobilfunk-Geschäft. Dafür flossen vom Partner Orange 43 Millionen Euro in die Kasse.

Für das Gesamtjahr 2016 hält Schäferkordt an der Prognose eines Umsatzwachstums von 2,5 bis 5 Prozent fest. Wichtigster Antreiber bleibt das Deutschland-Geschäft. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) ist die Managerin noch optimistischer und erwartet jetzt bei einem Plus von 1 bis 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr Rekordzahlen. Zum Jahresstart hatte sie sich noch deutlich zurückhaltender geäußert.

"Besonders erfreulich ist die positive Entwicklung in Deutschland, Frankreich und das Digital-Wachstum, das sich wie geplant zu einer dritten Säule für das Unternehmen entwickelt", sagte Schäferkordt der Deutschen Presse-Agentur. Die Abhängigkeit vom TV-Werbemarkt werde damit weiter geringer. Aktuell generiert die RTL Group hier 51 Prozent des Umsatzes.

Der Gütersloher Bertelsmann-Konzern hält 75 Prozent an der im MDax der mittelgroßen Unternehmen notierten Sendergruppe.

Website RTL Group

Börseninfo RTL Group

Verfassungsreferendum in Italien

Verfassungsreferendum in Italien

Starker Sane und Matchwinner Bartels

Starker Sane und Matchwinner Bartels

Starker Sane und Matchwinner Bartels

Starker Sane und Matchwinner Bartels

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen

Fast jeder Zehnte muss mit dem Minimum kalkulieren

Fast jeder Zehnte muss mit dem Minimum kalkulieren

WLAN: Das ändert sich auf fast allen ICE-Strecken

WLAN: Das ändert sich auf fast allen ICE-Strecken

Dank Lego und Playmobil: Spielwaren beliebt wie nie

Dank Lego und Playmobil: Spielwaren beliebt wie nie

Kommentare