Wegen steigender Nutzung mobiler Dienste

Diese Bank will 7000 Arbeitsplätze streichen

Amsterdam - In den kommenden fünf Jahren könnten 7000 Stellen wegfallen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bank am Montag. Die Pläne sind aber noch nicht endgültig.

Die niederländische ING Bank hat angekündigt, im Zuge der Digitalisierung bis zum Jahr 2021 rund 7000 Arbeitsplätze abzubauen. In den kommenden fünf Jahren könnten 7000 Stellen wegfallen, die meisten davon in Belgien und den Niederlanden, sagte der ING-Vorstandsvorsitzende Ralph Hamer am Montag. Die Pläne seien aber noch nicht endgültig. Hamer verwies darauf, dass Kunden zunehmend mobile Dienste für ihre Bankgeschäfte nutzten.

Die Kunden "erwarten von uns, neue Technologie so schnell wie andere Firmen im Sektor zu übernehmen", erklärte Hamer. Die ING Bank müsse bessere Dienstleistungen für Kunden bieten. Mit dem Stellenabbau will die Bank bis 2021 rund 900 Millionen Euro einsparen. Zugleich will sie etwa 800 Millionen Euro in die Digitalisierung investieren.

Das Geldhaus mit Sitz in Amsterdam beschäftigt rund 52.000 Mitarbeiter in 40 Ländern der Welt, darunter auch Deutschland. Sie ist die größte Bank der Niederlande. Nach der Finanzkrise 2008 musste der Staat ihr mit zehn Milliarden Euro zu Hilfe kommen. Die EU-Kommission zwang sie später, das Versicherungsgeschäft aufzugeben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Meistgelesene Artikel

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Vernetztes Zuhause: So groß sind die Risiken 

Vernetztes Zuhause: So groß sind die Risiken 

Dieser Manager wird ab 2019 neuer Rewe-Chef

Dieser Manager wird ab 2019 neuer Rewe-Chef

Kommentare