Facebook: 12-Milliarden-Dollar-Börsengang

+
Das Logo des Unternehmens Facebook auf der Facebook-Registrierungsseite.

New York - Seit Monaten ist der anstehende Börsengang von Facebook das große Thema im Silicon Valley und an der Wall Street. Nun ist klar, dass er mit Einnahmen von bis zu 11,8 Milliarden Dollar noch größer als erwartet wird.

Facebook will größer an der Börse einsteigen als jedes Internetunternehmen zuvor. Der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks plant mit seinem bevorstehenden Börsengang bis zu 13,58 Milliarden Dollar (10,34 Milliarden Euro) zu erlösen, deutlich mehr als Google, der bisherige Rekordhalter für Internet-Börsengänge. Das Unternehmen wäre damit bis zu 95 Milliarden Dollar (72,4 Milliarden Euro) wert, wie aus dem am Donnerstag aktualisierten Börsenprospekt hervorgeht. Die Preisspanne für eine Aktie setzte Facebook auf 28 bis 35 Dollar fest.

Zum Vergleich: Google hatte bei seinem Börsengang im Jahr 2004 1,9 Milliarden eingenommen, das Unternehmen wurde dadurch mit 23 Milliarden Dollar bewertet. Heute ist Google rund 200 Milliarden Dollar wert.

Facebook, das weltweit mittlerweile mehr als 900 Millionen Nutzer hat, startet nun eine Werbetour bei potenziellen Investoren. Wenn alles nach Plan läuft, wird der Preis am 17. Mai festgelegt, bevor es am 18. Mai an die Börse geht.

Unter Top 25 der Börsengänge

Je nach der Zahl der ausgegebenen Aktien dürfte Facebook eine Bewertung von 76 bis 95 Milliarden Dollar erreichen und läge damit deutlich über dem Wert von bekannten Unternehmen wie Kraft Foods und Ford. Nach Angaben des Beratungsunternehmens Renaissance Capital dürften rund 2,47 Milliarden Aktien ausgegeben werden. Beim angegeben Maximum von 35 Dollar pro Aktie würde Facebook bis zu 11,8 Milliarden Dollar (knapp neun Milliarden Euro) einnehmen. Die 13,58 Milliarden wären möglich, sollten - wie erwartet - auch Überzuteilungen auf den Markt geworfen werden. Facebook könnte damit einen der 25 größten Börsengänge aller Zeiten hinlegen. Spitzenreiter ist die Agricultural Bank of China mit Einnahmen von 19,3 Milliarden Dollar bei ihrem Börsengang im Juli 2010.

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebook-Gründer und Vorstandsvorsitzender Mark Zuckerberg, der diesen Monat 28 Jahre alt wird, wird auch nach dem Börsengang seinen großen Einfluss auf die Geschicke des Unternehmens behalten. Er hält 57,3 Prozent der Stimmrechte, damit hat er das letzte Wort bei großen Entscheidungen. Sein Aktienanteil nach dem Börsengang liegt voraussichtlich bei rund 31,5 Prozent. Vom oberen Wert der erwarteten Preisspanne ausgehend, wären seine Anteile 17,6 Milliarden Dollar wert. Auf der Liste des Magazins “Forbes“ der weltweit reichsten Menschen käme Zuckerberg damit etwa auf Rang 33, über Dell-Chef Michael Dell oder dem Microsoft-Vorstandvorsitzenden Steve Ballmer.

LinkedIn verdoppelt Gewinn und Umsatz

Gute Nachrichten - wenn auch mit weit kleineren Summen - gab es auch für ein zweites soziales Netzwerk, die Plattform LinkedIn, die kürzlich erst selbst an die Börse ging. Das Unternehmen meldete am Donnerstag einen mehr als doppelt so hohen Gewinn wie im Jahr zuvor. Im Quartal von Januar bis März nahm LinkedIn demnach fünf Millionen Dollar (3,8 Millionen Euro) oder vier Cent pro Aktie ein. Im vergangenen Jahr waren es 2,1 Millionen Dollar, pro Aktie kam das einem ausgeglichenen Ergebnis gleich. Auch der Umsatz von LinkedIn verdoppelte sich auf 188,5 Millionen Dollar (143,5 Millionen Euro). Analysten hatten mit 179 Millionen gerechnet. Den Geldsegen setzte das Unternehmen auch gleich in neue Investitionen um und kündigte den Kauf von SlideShare, einem Tauschportal für Präsentationsdokumente, für 118,8 Millionen Dollar an.

dapd

dpa

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

BVB schlägt Gladbach 4:1 - Hertha dreht Duell mit Wolfsburg

BVB schlägt Gladbach 4:1 - Hertha dreht Duell mit Wolfsburg

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen

Schweden senkt Steuern auf Reparaturen

Schweden senkt Steuern auf Reparaturen

„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl

„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl

Fast jeder Zehnte muss mit dem Minimum kalkulieren

Fast jeder Zehnte muss mit dem Minimum kalkulieren

Kommentare