Deutscher Automarkt zieht im Mai wieder kräftig an

+
Güterwagen der Bahn, beladen mit Neuwagen, stehen auf einem Rangierbahnhof. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Flensburg/Berlin (dpa) - Der Automarkt in Deutschland brummt weiter kräftig. Im Mai stieg die Zahl der Pkw-Neuzulassungen im Jahresvergleich um 11,9 Prozent auf knapp 287 000 Autos, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Donnerstag in Flensburg mitteilte.

Als einziger großer Hersteller brachte die Marke VW etwas weniger Wagen auf die Straße: Die Zahl der VW-Neuzulassungen fiel um 0,6 Prozent. Bei der Schwestermarke Audi stieg die Zahl der Neuzulassungen dagegen um mehr als ein Viertel. Auch BMW und Mercedes konnten hier zulegen.

Bei Benzinern war das Plus im Mai insgesamt stärker als bei Autos mit Dieselantrieb. Der Autoverband VDA betonte, dass über den gesamten Verlauf seit Jahresbeginn bisher aber der Absatz von Dieselwagen um 4 Prozent gewachsen sei - trotz VW-Krise. In absoluten Zahlen lägen die Diesel-Neuzulassungen nach fünf Monaten sogar auf einem Allzeit-Hoch.

Die Zahl der Neuzulassungen von Hybridautos ging im Mai zurück, bei reinen E-Autos legte sie leicht zu. Mitte des Monats hatte die Bundesregierung eine Kaufprämie für alternative Antriebe beschlossen, allerdings ist die Regelung noch nicht in Kraft. Insgesamt wurden in diesem Jahr bislang fast 1,4 Millionen neue Autos in Deutschland zugelassen, 6,8 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen

Schweden senkt Steuern auf Reparaturen

Schweden senkt Steuern auf Reparaturen

„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl

„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl

Fast jeder Zehnte muss mit dem Minimum kalkulieren

Fast jeder Zehnte muss mit dem Minimum kalkulieren

Kommentare