Bilfinger will mit Stellenstreichungen Millionen sparen

+
Im vergangenen Jahr musste der Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger einen Rekordverlust von fast einer halben Milliarde Euro verzeichnen. Foto: Uwe Anspach/Illustration

Mannheim (dpa) - Der kriselnde Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger will auch mit dem Abbau von Jobs pro Jahr rund 100 Millionen Euro sparen.

"Die Konzernzentrale in Mannheim wird schlanker aufgestellt und neu ausgerichtet", teilt das Unternehmen am Abend mit. Auch der Bereich Industrial sei betroffen. Wie viele Stellen gestrichen werden sollen, wurde zunächst nicht bekannt. Die Verhandlungen liefen, sagte ein Unternehmenssprecher.

Zugleich seien Millioneninvestitionen in einheitliche und leistungsfähige IT-Systeme geplant, die noch vom Aufsichtsrat genehmigt werden müssen. Finanzvorstand Axel Salzmann betonte in der Mitteilung: "Durch kluge Investitionen in die Zukunft und schlankere Kostenstrukturen steigern wir die Leistungskraft unseres Geschäftsmodells und stellen Bilfinger wettbewerbsfähiger auf."

Im vergangenen Jahr musste der Konzern unter anderem wegen gekappter Investitionen in der Öl- und Gasindustrie im Zuge des Ölpreisverfalls einen Rekordverlust von fast einer halben Milliarde Euro verzeichnen und strich die Dividende. Ende April trat überraschend Vorstandschef Per Utnegaard zurück. Als Nachfolger soll der Linde-Manager Thomas Blades den Konzern wieder in ruhigeres Fahrwasser führen.

Bilfinger-Mitteilung

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Vernetztes Zuhause: So groß sind die Risiken 

Vernetztes Zuhause: So groß sind die Risiken 

Kommentare