2:0 gegen FC Brünn

Unbesiegt zurück, aber zittern um Zander

+
Werder-Talent Luca-Milan Zander verletzt sich beim 2:0 gegen Brünn

Zell am Ziller - von Björn Knips.  Der Stutzen, den Luca-Milan Zander in der Hand hielt, sah nicht gut aus: Das Werder-Talent war beim Test gegen den FC Brünn von seinem Gegenspieler blutig getreten worden. „Ich glaube, es ist nichts Schlimmes“, gab der 19-Jährige zwar Entwarnung, doch wirklich glücklich sah er dabei nicht aus. Zu groß waren die Schmerzen auf dem linken Fuß. Erst am Sonntag in Bremen wird es Klarheit geben, ob Zander pausieren muss.

„Das ist gerade bei seiner Krankengeschichte sehr ärgerlich“, meinte Sportchef Rouven Schröder und hätte sich gerne ein anderes Ende des Trainingslagers in Zell am Ziller gewünscht. Immerhin stimmte das Ergebnis. Ziemlich müde Bremer hatten ziemlich schwache Tschechen verdient mit 2:0 (1:0) besiegt. „Unsere Jungs waren echt kaputt, dann diese Mittagshitze – das war noch mal ein echter Gradmesser. Es ging darum, dass sich alle noch mal quälen“, meinte Schröder und lobte: „Alle haben noch mal richtig gebissen.“

Vor allem Theodor Gebre Selassie. Der Tscheche musste sich zusätzlich mit 50 ziemlich betrunkenen Landsleuten direkt neben seiner rechten Abwehrseite herumschlagen, die ihn pausenlos zutexteten. Ob positiv oder negativ ist nicht überliefert, der Bremer antwortete jedenfalls auf seine Weise: Nach 32 Minuten köpfte er nach einer Ecke von Zlatko Junuzovic das 1:0. Kurz vor der Pause hätte der Vorlagengeber auf 2:0 erhöhen müssen, zögerte aber zu lange frei vor dem Tor.

Trainer Viktor Skripnik tauschte in der Pause fast sein komplettes Team, nur Felix Wiedwald, Fin Bartels und Junuzovic blieben auf dem Feld. Dort wollte sich ein Bremer unbedingt in den Vordergrund spielen: Izet Hajrovic. Der Bosnier war viel unterwegs und nutzte jede Gelegenheit zum Torschuss. Zwar verpasste er einen eigenen Treffer, dafür legte er klasse für Bartels auf – 2:0 (68.).

Danach plätscherte die Partie vor 600 Zuschauern nur noch so dahin. Auch die Brünn-Fans waren nach viel Alkohol und einem selbst veranstalteten Weitsprung-Wettbewerb in der Pause kaum noch zu hören. Der Schrei von Zander machte aber alle wieder wach. Pavel Zavadil hatte ihn ziemlich hart auf dem Fuß erwischt. Zander krümmte sich am Boden, versuchte es nach einer Behandlungspause noch mal, gab dann aber auf (81.). So musste Gebre Selassie zurück aufs Feld und durfte kurz vor Schluss erneut jubeln. Allerdings nicht lange – beim 3:0 hatte er im Abseits gestanden.

Egal, Werder war froh, als es endlich vorbei war. Sofort ging es ins Hotel, dann mit dem Bus weiter nach München und von dort über Hannover nach Bremen. Und das unbesiegt. Von den sieben Vorbereitungsspielen haben die Bremer fünf gewonnen, zwei endeten unentschieden. Dazu gab es einen Erfolg im Elfmeterschießen beim Blitzturnier in Salzburg. Werder ist auf einem guten Weg – und hofft nun, dass Zander und Co. nicht zu lange fehlen. Gestern pausierten erneut Levent Aycicek (Wade) und Julian von Haacke (Oberschenkel), zudem wurde Felix Kroos wegen einer Fußprellung geschont. Sie sollen morgen aber alle wieder mit der Mannschaft trainieren können.

Werder (1. Hz.): Wiedwald - Gebre Selassie, Galvez, Lukimya, U. Garcia - Bargfrede, Bartels, Junuzovic, Eggestein - Ujah, Di Santo.

Werder: (2. Hz.): Wiedwald - Zander (81. Gebre Selassie), Hüsing, Pavlovic, Sternberg - Makiadi - Hajrovic, Grillitsch, Junuzovic, Öztunali - Bartels.

Werder gewinnt letztes Testspiel im Zillertal

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

Der Unterschätzte dreht auf

Der Unterschätzte dreht auf

Eine Bescherung reicht nicht

Eine Bescherung reicht nicht

Der geniale Kruse und seine Kilos

Der geniale Kruse und seine Kilos

Bremer Effizienz entscheidet Kellerduell

Bremer Effizienz entscheidet Kellerduell

Kommentare