Werder gibt Stürmer für 2,5 Millionen Euro ab

Petersen bleibt in Freiburg

+
Nils Petersen bleibt in Frankfurt

Bremen / Freiburg - Das ist eine echte Überraschung und eine echte Entscheidung des Herzens: Nils Petersen wird nun doch beim SC Freiburg bleiben und mit in die Zweite Liga gehen. Das bestätigten beide Clubs am Sonntag.

Der SV Werder Bremen hatte Petersen im Winter an den Bundesliga-Konkurrenten ausgeliehen. Die Breisgauer besaßen eine Kaufoption in Höhe von 1,5 Millionen Euro, die aber durch den Abstieg so nicht mehr wirksam war. Der Sportclub muss nun wohl eine Ablöse von 2,5 Millionen Euro zahlen, denn es gab zahlreiche weitere Interessenten – zum Beispiel den FSV Mainz 05. Nach neun Toren in 15 Spielen keine Überraschung. Eigentlich wollte Petersen auch erstklassig bleiben. Doch der 26-Jährige entschied sich für einen Verbleib im Breisgau, wo er sich mit seiner Freundin sehr wohl fühlt.

„Hier in Freiburg habe ich trotz einer verrückten Saison, an deren Ende wir leider abgestiegen sind, ideale Bedingungen vorgefunden - sowohl was das Umfeld, die Arbeitsweise, als auch die Kollegen und das Trainerteam angeht. Für mich war irgendwann klar, dass ich hier längerfristig bleiben möchte, unabhängig von der Ligazugehörigkeit. Es ist hervorragend, dass es geklappt hat und wir gemeinsam versuchen werden, wieder möglichst schnell in der höchsten Spielklasse anzutreten." sagte Petersen zu seiner Entscheidung.

Eine Rückkehr nach Bremen, wo er eigentlich noch zwei Jahre unter Vertrag steht, war kein wirkliches Thema. Grund: Trainer Viktor Skripnik hatte erklärt, dass Petersen nicht wirklich in sein Konzept passt.  kni

Mehr zum Thema:

Erdloch verschluckt mehrere Autos in Innenstadt von Florenz

Erdloch verschluckt mehrere Autos in Innenstadt von Florenz

Löw muss umplanen: Hummels und Reus verletzt

Löw muss umplanen: Hummels und Reus verletzt

Bilder: Das DFB-Team im Trainingslager in Ascona

Bilder: Das DFB-Team im Trainingslager in Ascona

200 Meter langes Erdloch: Autos in Florenz sacken in Krater

200 Meter langes Erdloch: Autos in Florenz sacken in Krater

Meistgelesene Artikel

Weiter so? Nicht ganz

Weiter so? Nicht ganz

Keine Tricksereien mit Füllkrug

Keine Tricksereien mit Füllkrug

Baumann kämpft um Vestergaard

Baumann kämpft um Vestergaard

„Skripnik hat gute Arbeit gemacht“

„Skripnik hat gute Arbeit gemacht“

Kommentare