Drei Punkte zum Rückrundenstart

Werder feiert 3:1-Sieg auf Schalke

+
Jubel über den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Clemens Fritz.

Gelsenkirchen – Spiel gedreht, drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg gewonnen! Werder Bremen ist mit einem Auswärtssieg auf Schalke in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga gestartet. Treffer von Clemens Fritz, Claudio Pizarro und Anthony Ujah sicherten den Grün-Weißen den umjubelten 3:1-Erfolg.

Die Bremer zeigten auf Schalke erneut ihre Auswärtsstärke, haben nun 14 ihrer 18 Punkte in der Fremde geholt. Das Team von Trainer Viktor Skripnik liegt punktgleich mit dem VfB Stuttgart auf dem Relegationsplatz. Für die Schalker, die das Hinspiel in Bremen noch 3:0 gewonnen hatten, endete eine stolze Serie: Seit elf Bundesliga-Spielen waren sie gegen die Bremer ungeschlagen. Nach dem verpatzten Rückrundenauftakt hat die Elf von Trainer André Breitenreiter als Tabellen-Sechster zwei Punkte Rückstand auf den Tabellen-Vierten Borussia Mönchengladbach.

Gegen die lange Zeit harmlosen Bremer fiel der Ausfall des langzeitverletzten Abwehrchefs Benedikt Höwedes zunächst nicht ins Gewicht. Vor dem Anpfiff bestätigte Manager Horst Heldt Kontakte zu dem in Moskau spielenden Ex-Nationalspieler Serdar Tasci. Schon nach dem ersten Eckball von Johannes Geis durften die 62 271 Zuschauer in der einmal mehr voll besetzten Arena jubeln. Matips per Kopf erzieltes drittes Saison-Tor brachte Sicherheit in den Vortrag der Breitenreiter-Schützlinge. Die Schalker freilich machten zu wenig aus ihrer Überlegenheit. Klaas Jan Huntelaar lupfte den Ball in der 28. Minute gegen die Latte. Wenig später ließ der Niederländer seinen Gegenspieler Papy Djilobodji, den Neuzugang vom FCChelsea, stehen, traf aber nur das Außennetz. In der 34. Minute dann tauchte Huntelaar wieder frei vor Werder-Keeper Felix Wiedwald auf und vergab erneut.

Und so kam es, wie es kommen musste. Wenige Minuten, nachdem Bremens Philipp Bargfrede verletzt vom Platz musste und durch Zlatko Junzovic ersetzt wurde, sorgte ein Kraftakt vom Werder-Kapitän für den Ausgleich. In seinem Jubiläumsspiel dribbelte Fritz vor dem Sechzehner wie ein Brasilianer, traf den linken Innenpfosten und durfte danach jubeln. Seinen letzten Bundesliga-Treffer hatte der 34-Jährige im August 2011 erzielt. „Zur Halbzeit hätte es schon 3:0 oder 4:0 stehen müssen“, sagte Schalkes Co-Trainer Volkan Bulut. Nach dem Wechsel wurde Werder stärker. Es war Pizarro, der aus kurzer Entfernung traf und seinen 179.Bundesliga-Treffer bejubelte. Wieder war es Fritz der perfekt vorgelegt hatte. Und auch für Ujah maßgerecht servierte.

Fritz, Pizarro und Ujah lassen Werder jubeln

Schalke 04 - Werder Bremen 1:3 (1:1)
1:0 Joel Matip (4.)
1:1 Fritz (43.)
1:2 Pizarro (53.)
1:3 Ujah (89.)
Schalke: Fährmann - Junior Caicara, Joel Matip, Neustädter, Kolasinac - Geis (76. Di Santo), Goretzka - Leroy Sane, Meyer (60. Belhanda), Choupo-Moting - Huntelaar. - Trainer: Breitenreiter
Bremen: Wiedwald - Gebre Selassie, Vestergaard, Djilobodji, Santiago Garcia - Fritz, Bargfrede (40. Junuzovic) - Öztunali (90.+2 Bartels), Grillitsch - Ujah, Pizarro (85. Fröde). - Trainer: Skripnik
Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)
Zuschauer: 62.271 (ausverkauft)
Karten: Kolasinac (3) - Grillitsch, Junuzovic (3), Pizarro (2) Erweiterte
Statistik
Torschüsse: 20:16
Ecken: 13:1
Ballbesitz: 59:41 Prozent

dpa

Mehr zum Thema:

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Meistgelesene Artikel

Baumann informiert mögliche Abgänge

Baumann informiert mögliche Abgänge

Bangen um Drobny: Die Wade streikt

Bangen um Drobny: Die Wade streikt

Kainz wird nicht ausgeliehen

Kainz wird nicht ausgeliehen

Gebre Selassie: "Ich kann nur warten"

Gebre Selassie: "Ich kann nur warten"

Kommentare