Rund 13 Millionen Euro

Ujah widersteht China-Lockruf

27.01.2016, Trainingsgelaende, Bremen, GER, 1.FBL, Training Werder Bremenim BildAnthony Ujah (Bremen #21) mit Verband am Unterarm rechts, Verletzung, Foto © nordphoto / Ewert
+
Anthony Ujah

Bremen - Assani Lukimya (30) hat es inzwischen nach China verschlagen – und Anthony Ujah stand bei einem Club der Super League ebenfalls ganz oben auf dem Einkaufszettel.

Wie Werders Sportdirektor Rouven Schröder gegenüber „Sport Bild“ bestätigt, hatte der Stürmer „ein Angebot aus China“. Doch die Bremer und wohl auch der 25-Jährige, der sein Gehalt deutlich hätte aufstocken können, lehnten ab. Ujah soll und will mithelfen, die Bremer zum Klassenerhalt zu schießen. 

Schröder: „Er ist für uns, also Verein und Mannschaft, ein wichtiger Baustein, so dass wir zu 100 Prozent auf ihn bauen.“ Angeblich soll Guangzhou Evergrande bereit gewesen sein, rund 13 Millionen Euro für eine sofortige Verpflichtung des Nigerianers zu bezahlen, der in dieser Bundesliga-Saison mit acht Toren Werders bester Schütze ist. mr

Lesen Sie auch: Millionen-Angebot für Ujah abgelehnt / Vier Neue im Training, drei im Hertha-Kader

Mehr zum Thema:

Badeinselregatta in Bremen

Badeinselregatta in Bremen

Tour de France: Froome vor Gesamtsieg - Spanier Izagirre gewinnt 20. Etappe

Tour de France: Froome vor Gesamtsieg - Spanier Izagirre gewinnt 20. Etappe

Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

Meistgelesene Artikel

DFB-Boss sieht Werder-Pleite

DFB-Boss sieht Werder-Pleite

Werder verliert Testspiel 1:2

Werder verliert Testspiel 1:2

Der große Bruder und das gute Zeichen

Der große Bruder und das gute Zeichen

DFL reicht Klagebegründung ein

DFL reicht Klagebegründung ein

Kommentare