Torwartwechsel bei Werder

Der „Trick“ mit Drobny bringt nichts

+
Jaroslav Drobny im Spiel in Gladbach

Mönchengladbach - Wie steckt Felix Wiedwald diesen Torwart-Wechsel weg? Nach 36 Bundesliga-Spielen in Folge als Nummer eins von Werder Bremen saß der 26-Jährige gegen Borussia Mönchengladbach auf der Bank, Jaroslav Drobny (36) rückte zwischen die Pfosten.

Es war eine Reaktion von Viktor Skripnik auf die Gegentore beim 1:2 gegen den FC Augsburg. Wiedwald hatte in beiden Fällen nicht glücklich ausgesehen. Dennoch hatte der mittlerweile beurlaubte Coach in den Tagen zwischen den Spielen noch Wiedwald das Vertrauen ausgesprochen. Begründung Skripnik: „Wir wollten das intern klären.“ Den Drobny-Einsatz bezeichnete er als „Trick für die Mannschaft. Wir wollten seine Erfahrung.“ Gebracht hat es nichts. Und Felix Wiedwald? Er wollte nicht reden, kann jetzt aber auf den Faktor Trainerwechsel setzen. „Natürlich ist Felix enttäuscht, aber damit muss er umgehen wie andere Profis auch“, sagte Sportchef Frank Baumann.

csa

Mehr zum Thema:

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Da hilft nur noch China

Da hilft nur noch China

„Von Kruse erwarte ich noch viel mehr“

„Von Kruse erwarte ich noch viel mehr“

Nouri kontert Petsos-Kritik

Nouri kontert Petsos-Kritik

Nouri setzt auf Drobny: "Auf seinen Handschuhen steht Beton"

Nouri setzt auf Drobny: "Auf seinen Handschuhen steht Beton"

Kommentare