Transfer perfekt / Vertrag wohl bis 2020

Startet Bauer sofort durch?

+
Robert Bauer spielt ab sofort für Werder.

Bremen - Schluss mit den schlechten Nachrichten, Frank Baumann hat am Dienstag für positive Werder-News gesorgt: Der Sportchef bestätigte am Abend die bereits erwartete Verpflichtung von Robert Bauer. Der 21-Jährige kommt vom Bundesliga-Konkurrenten FC Ingolstadt und soll eine Ablöse von 3,5 Millionen Euro plus möglicher Bonuszahlungen kosten. Sein Vertrag läuft wohl bis 2020.

Werder macht dazu seit dieser Saison keine Angaben mehr. Ansonsten gab sich Baumann sehr auskunftsfreudig über den Neuzugang: „Er war noch etwas müde.“ Kein Wunder, Bauer steckte noch der Jetlag in den Knochen. Erst am Montag war er von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nach Deutschland zurückgekehrt. Am Dienstag ging es dann gleich weiter nach Bremen zum Medizincheck. Den bestand er ohne Probleme. Es folgte die Unterschrift.

„Wir sind froh, ihn bekommen zu haben“, meinte Baumann und plant den neuen Mann sofort ein: „Sein Fitnesszustand ist sehr gut. Es kann gut sein, dass er schon für das Spiel am Freitag in München eine Option ist.“ Das müssten die Trainer entscheiden. Am Mittwoch können sie sich Bauer zum ersten Mal im Training anschauen. Der gebürtige Pforzheimer, dessen Eltern aus dem heutigen Kasachstan stammen, hat durchaus Chancen, sofort zum Einsatz zu kommen. Denn Linksverteidiger Santiago Garcia ist verletzt. Ersatzmann Janek Sternberg hat im Pokal zwar besser gespielt als viele seiner Kollegen, bleibt aber auf dieser Position umstritten.

„In erster Linie sehen wir Robert als rechten Verteidiger“, sagte Baumann. Demnach wurde Bauer als zweiter Mann hinter Theodor Gebre Selassie geholt. Der Tscheche war bislang quasi konkurrenzlos. „Aber Robert kann auch links spielen oder im defensiven Mittelfeld“, meinte Baumann und schwärmte: „Er ist sehr unangenehm für seine Gegenspieler. Er ist zweikampfstark und sehr bissig. Er hat eine sehr gute Mentalität.“ Eigenschaften, die Werder in Lotte fehlten. Was Bauer allerdings fehlt, das ist Spielpraxis. Bei den Olympischen Spielen durfte er nur eine Halbzeit lang ran – gegen die Fidschi Inseln. Silber gab es für ihn natürlich trotzdem.

Ein großer Erfolg für den 21-Jährigen, der für Ingolstadt vergangene Saison 24 Bundesliga-Spiele (ein Tor) absolviert hatte. In der Aufstiegssaison war er zuvor 18 Mal zum Einsatz gekommen. „Der Wechsel ist für mich der perfekte Schritt. Werder ist ein toller Verein, das gesamte Umfeld, die Fans, das Stadion und die Tradition sind einmalig“, wird Bauer vom Club zitiert. Er will bei den Grün-Weißen „möglichst viel spielen. Außerdem möchte ich dazu beitragen, dass der Verein Schritt für Schritt wieder nach oben kommt.“
kni

Mehr zum Thema:

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Da hilft nur noch China

Da hilft nur noch China

„Von Kruse erwarte ich noch viel mehr“

„Von Kruse erwarte ich noch viel mehr“

Nouri kontert Petsos-Kritik

Nouri kontert Petsos-Kritik

Nouri setzt auf Drobny: "Auf seinen Handschuhen steht Beton"

Nouri setzt auf Drobny: "Auf seinen Handschuhen steht Beton"

Kommentare